Umfrage: Punktesystem

Andere Fragen rund um unsere Homepage

Moderator: PanzerLiga-Team

Möchtest ihr das neue Punktesystem?

Ja
8
57%
Nein
4
29%
Egal
2
14%
 
Abstimmungen insgesamt: 14
Benutzeravatar
M. Kessler
Administrator
Beiträge: 1929
Registriert: Fr 8. Feb 2002, 15:05
Kontaktdaten:

Umfrage: Punktesystem

Beitragvon M. Kessler » Sa 12. Jan 2008, 16:56

Wir haben festgestellt, dass zum einen das Punktesystem im
Verhältnis zwischen PG 3D und SC nicht wirklich übereinstimmt. Da sich bei SC das Punktesystem bewährt hat würden wir folgende Änderungen vorschlagen:

Scenarien bis zu 16 Runden; bis 20 Runden, bis 24 Runden; über 24 Runden
Glorreicher Sieg: ___3_________4___________5___________6
Sieg /takt. Sieg: ___2_________2___________3___________3

der Rest bleibt gleich. Es wären also bei großen Scenarien mit
entsprechender Rundenzahl auch entsprechend annähernde Punkte, im Vergleich mit einem schnellen Spiel bei SC zu erreichen.
Bild
Bild

Benutzeravatar
Taurec
Freizeit-Goethe
Beiträge: 155
Registriert: So 4. Nov 2007, 20:58
Kontaktdaten:

Beitragvon Taurec » So 13. Jan 2008, 01:35

Bevor ich abstimme:
Warum muss das Verhältnis zwischen PG 3D und SC übereinstimmen? das sind doch zwei ganz verschiedene Spiele, oder?
Einen Sieg in PG 3D kann ich doch gar nicht mit einem Sieg in SC vergleichen.

M. Kessler hat geschrieben:Wir haben festgestellt, dass zum einen...

Ok, das war ein Punkt, wo ist der Zweite Punkt, der durch das "zum Einen" impliziert wird? :D
Alles ist auf irgendein Naturgesetz zurückzuführen. Wenn uns etwas unnatürlich vorkommt, dann nur deshalb, weil wir das entsprechende Naturgesetz noch nicht kennen.
Meine SF-Story

Benutzeravatar
M. Kessler
Administrator
Beiträge: 1929
Registriert: Fr 8. Feb 2002, 15:05
Kontaktdaten:

Beitragvon M. Kessler » So 13. Jan 2008, 09:53

Das Verhältnis der Punkte muss in etwa gleich ein. Also ein Sieg in PG 3D soll mit einem Sieg in SC in den Punkten vergleichbar sein. Ein SC Spiel dauert in der Regel länger als ein PG 3D Spiel, aber ein kurzes SC Spiel, welches mit einem normalen PG 3D Spiel vergleichbar ist, bekommt 10:1 Punkte. Das PG 3D Spiel jedoch nur 5:1 oder 6:1. Diese Diskrepanz möchten wir mit der Änderung aufheben.

:aua: hmm mir fällt jetzt kein zweiter grund ein...

Ich habe vergessen zu schreiben, dass die Änderung des Punktesystems auch für die Spiele: PG 1, AG, DG, PGIV und PA gedacht ist.
Bild
Bild

Benutzeravatar
Leo Leone
ABC-Schütze
Beiträge: 7
Registriert: Mo 22. Aug 2005, 11:02
Kontaktdaten:

Re: Umfrage: Punktesystem

Beitragvon Leo Leone » Mo 14. Jan 2008, 00:26

Gute Nacht Zusammen :angst: ,


Durch das Erreichen des Generalfeldmarschallranges bin ich in der Tabelle am Ende der Dritten Liga gelandet. Nun muß ich mich wieder in die Höhen die mir zustehen durchkämpfen.

Klar das jeder der dabei an mir vorbeizieht nicht so gerne gesehen wird. Ist der jenige noch durch ein Punktesystem im Vorteil, erscheint es für mich logisch dieses Ungleichgewicht aufzuheben.

Ich stimme für die vorgeschlagene Änderung des Punktesystems.

Norbert Möller
Grüßet die Sonne, die Sterne und den Mond

Benutzeravatar
RQRD
Gutenberg jr.
Beiträge: 638
Registriert: Do 9. Mär 2006, 13:19
Kontaktdaten:

Beitragvon RQRD » Mo 14. Jan 2008, 07:05

hm, na ja Ich hab keine Ahnung wie lang ein kurzes Spiel in pg ist.

Vielleicht sollten wir hier von Zugrunden bei SC1 sprechen ? Amadeus hat das ja mal für SC1 ausgearbeitet.

Also Spieldauer unter 2 Jahre, das heisst vom 3.9.39 bis 31.08.41 sind für den Anziehenden max. 30 Spielzüge. Das wäre ein kurzes Spiel in SC1 und dafür gibt es 3:0 Punkte in einem Einzelspiel.

Spieldauer zw. 2 und 4 Jahren, 21.09.41 bis 29.08.43, max. 59 Spielzüge für den Anziehenden. Das wird 6:1 gewertet.

Spieldauer über 4 Jahre, ab 19.09.43 mindestens 60 Züge bis max. 110 Züge für den Anziehenden, wird 10:2 gewertet.

Dann kommen im 1. Fall noch 2:1 Punkte und in den anderen Fällen 2:0 Punkte als Partiebewertung hinzu.

In einem Doppelspiel oder mirror-Partie sind es jeweils 4:1 Punkte für die Partiebewertung (Unentschieden führ ich mal nicht auf)
+ die einzeln gewerteten Spiele, also 2x 3:0, 2x 6:1 oder 2x 10:2 wenn beide Spiele gewonnen werden.

Also ergeben sich für das angesprochene 10:1 (mirror 2x 3:0 + 4:1) für eine schnelle Partie max 60 Zugrunden aus beiden Spielen.
Wie verhält es sich in pg mit den Zugrunden in einer schnellen Partie oder in einem Einzelspiel ? (blick da nicht so richtig durch) Wie aufwendig ist eine Zugrunde in PG ? In SC1 wird diese mit zunehmender Spieldauer immer aufwendiger.
Die oben aufgeführten Punkt- Beispiele für pg, sind das Einzelspiele oder Doppelspiele ?

Benutzeravatar
Terif
Administrator
Beiträge: 1411
Registriert: Mo 27. Okt 2003, 16:35
Kontaktdaten:

Beitragvon Terif » Mo 14. Jan 2008, 13:21

Hmm, also vom PVS her gibt ein kurzes Mirror Spiel in PG3D und SC genau gleich viel Punkte (Matze hat PG3D Einzelspiel mit SC Mirrorspiel verglichen ?):

2 Einzelspiele je 3:0 Punkte + Partiewertung 4:1 Punkte = 10:1 Punkte in sowohl PG3D als auch SC

Beim betrachten der Einzelligenergebnisse erreichen die durchschnittlichen PG3D und SC Spieler ebenfalls ziemlich genau gleichviel Punkte (in der 1. Saison 2007 hatten die PG3D Spieler einen etwas höheren Schnitt, in der 2. Saison 2007 die SC Spieler).

Von dem Gesichtspunkt her scheint es im Vergleich PG3D zu SC keine Diskrepanz zu geben.

Zeitlich gesehen braucht ein SC Mirrorspiel durchschnittlich in Realzeit ca.:
- Kurz: 2 x 2 Stunden = 4 Stunden (= 10:1 Punkte)
- Mittel: 2 x 4 Stunden = 8 Stunden (= 16:3 Punkte)
- Lang: 2 x 8-10 Stunden = 16-20 Stunden (= 24:5 Punkte)

Deshalb haben die PG3D Spieler natürlich deutlich mehr Spiele reported im Schnitt als die SC Spieler da von der Realzeit her in SC erheblich weniger Spiele machbar sind (jeder hat nur ein bestimmtes Zeitbudget).

Mit dem Vorschlag hier werden die PG3D Punkte wie es scheint angehoben da die bisherigen Punkte die Mindestpunkte sind und nur bei längeren Spielen noch einige hinzukommen - da müssen die Spieler sagen ob das von den Relationen her so passt und das ist ja jetzt u.a. das Thema der Diskussion hier :).

Interessant wäre es natürlich auf jeden Fall auch für PG3D das PVS so anzupassen dass für längere Spiele mehr Punkte möglich sind als für kurze - denn als gemeinsamer Maßstab für alle bei der Panzerliga gespielten Spiele bietet sich letztlich die Realzeit an die man für ein Spiel benötigt.

Sprich so dass wenn jemand z.B. 10 Stunden investiert er egal welches Spiel er macht jeweils die Chance hat ähnlich viele Punkte zu erkämpfen wenn er gewinnt, aber auch noch einen Anreiz hat schnell zu siegen und es nicht hinauszuzögern :).

Benutzeravatar
Taurec
Freizeit-Goethe
Beiträge: 155
Registriert: So 4. Nov 2007, 20:58
Kontaktdaten:

Beitragvon Taurec » Mo 14. Jan 2008, 15:19

Terif hat geschrieben:Interessant wäre es natürlich auf jeden Fall auch für PG3D das PVS so anzupassen dass für längere Spiele mehr Punkte möglich sind als für kurze - denn als gemeinsamer Maßstab für alle bei der Panzerliga gespielten Spiele bietet sich letztlich die Realzeit an die man für ein Spiel benötigt.

Sprich so dass wenn jemand z.B. 10 Stunden investiert er egal welches Spiel er macht jeweils die Chance hat ähnlich viele Punkte zu erkämpfen wenn er gewinnt, aber auch noch einen Anreiz hat schnell zu siegen und es nicht hinauszuzögern :).


Bin ich nicht so begeistert davon. Ich sehe immer noch nicht die Notwendigkeit, PG 3D und SC miteinander zu vergleichen. Es sind doch zwei komplett verschiedene Spiele.
Bei SC braucht man nun mal viel mehr Zeit für eine Runde, als bei PG 3D.
Man kann auch bei keinem (E-Mail-)Spiel wirklich wissen oder schätzen, wie viele Stunden ein Spieler an einem Zug oder Spiel gesessen hat.
Also hat man als einzigen Anhaltspunkt die Anzahl der benötigten Runden. Und bei PG 3D braucht man für ne Runde eben nicht so lange. Ich selbst brauchte zum Beispiel bei Frontstadt Berlin im Schnitt etwa 20 Minuten pro Runde, und das ist schon ein recht großes Szenario. Bei SC geht das wahrscheinlich nicht.
Alles ist auf irgendein Naturgesetz zurückzuführen. Wenn uns etwas unnatürlich vorkommt, dann nur deshalb, weil wir das entsprechende Naturgesetz noch nicht kennen.

Meine SF-Story

Benutzeravatar
M. Kessler
Administrator
Beiträge: 1929
Registriert: Fr 8. Feb 2002, 15:05
Kontaktdaten:

Beitragvon M. Kessler » Mo 14. Jan 2008, 16:25

kennst du SC ? Gehe ich erstmal davon aus, dass du auch bei PG 3D das Replay anschaust, ist es von der Bewegung von Einheiten her (kommt auch da auf das Scenario an) eher mit weniger Einheiten als bie PG 3D zu rechnen. Dazu kommt natürlich noch die Einstellung der Forschung und Diplomatie. Also geht kann man ansich die Zeit der Runden vergleichen. SC 2 kenne ich allerdings noch nicht. Da kann es auch anders sein.

Der Vergleich ist für die Gesamtliga erforderlich. Für die Einzelligen sicherlich nicht. Es muss nur gewährleistet sein, dass ein SC Spieler und ein PG 3D oder PG 1 Spieler den gleichen Aufwand betreiben muss um ein GFM zu werden :bier2:
Bild
Bild

Shadow

Beitragvon Shadow » Mo 14. Jan 2008, 17:42

Taurec hat geschrieben:
Bin ich nicht so begeistert davon. Ich sehe immer noch nicht die Notwendigkeit, PG 3D und SC miteinander zu vergleichen. Es sind doch zwei komplett verschiedene Spiele.
Bei SC braucht man nun mal viel mehr Zeit für eine Runde, als bei PG 3D.
Man kann auch bei keinem (E-Mail-)Spiel wirklich wissen oder schätzen, wie viele Stunden ein Spieler an einem Zug oder Spiel gesessen hat.
Also hat man als einzigen Anhaltspunkt die Anzahl der benötigten Runden. Und bei PG 3D braucht man für ne Runde eben nicht so lange. Ich selbst brauchte zum Beispiel bei Frontstadt Berlin im Schnitt etwa 20 Minuten pro Runde, und das ist schon ein recht großes Szenario. Bei SC geht das wahrscheinlich nicht.


Du sagst du siehst nicht ein warum man PG und SC miteinander vergleichen sollte, aber du tust es gerade. Du stellst Überlegungen an wie viele Runden man wofür braucht und wie lange man für einen Zug benötigt. Damit stellst du doch schon Vergleiche an. Wenn man die beiden nicht miteinander vergleichen will und soll müsste die Gesamtliga abgeschafft werden, denn dort vergleicht man beide miteinander. Das wäre die Alternative. Weg mit der Gesamtliga und beide Spiele nur noch in den eigenen Tabellen führen mit eigenen Wertungen. Die durchschnittlich erreichte Punktzahl bei SC liegt wesentlich höher als bei PG, der Punktwert für den GFM z.B. stammt aber noch aus der Zeit vor SC und ist am PVS für PG orientiert. Da hat sich m.E. einiges überlebt und sollte neu überdacht werden. Daher ist der Gedanke an ein geändertes PVS für PG nicht verkehrt.

Benutzeravatar
Taurec
Freizeit-Goethe
Beiträge: 155
Registriert: So 4. Nov 2007, 20:58
Kontaktdaten:

Beitragvon Taurec » Mo 14. Jan 2008, 17:54

M. Kessler hat geschrieben:kennst du SC ? Gehe ich erstmal davon aus, dass du auch bei PG 3D das Replay anschaust, ist es von der Bewegung von Einheiten her (kommt auch da auf das Scenario an) eher mit weniger Einheiten als bie PG 3D zu rechnen. Dazu kommt natürlich noch die Einstellung der Forschung und Diplomatie. Also geht kann man ansich die Zeit der Runden vergleichen. SC 2 kenne ich allerdings noch nicht. Da kann es auch anders sein.

Der Vergleich ist für die Gesamtliga erforderlich. Für die Einzelligen sicherlich nicht. Es muss nur gewährleistet sein, dass ein SC Spieler und ein PG 3D oder PG 1 Spieler den gleichen Aufwand betreiben muss um ein GFM zu werden :bier2:


Ah, Denkfehler von mir... ich habe SC2, nicht SC1. Kann natürlich ein Unterschied sein.
@Shadow:
Klar muss ich beides vergleichen, wie soll man sonst Unterschiede rausarbeiten? Aber ich habe es ja nicht verglichen, um Punkte zu verteilen.
Ich will ja auch gar nichts gegen die Änderung sagen. Aber ich möchte gerne wissen, worum es wirklich geht, bevor ich eine Stimme abgebe. ;)
Alles ist auf irgendein Naturgesetz zurückzuführen. Wenn uns etwas unnatürlich vorkommt, dann nur deshalb, weil wir das entsprechende Naturgesetz noch nicht kennen.

Meine SF-Story

Shadow

Beitragvon Shadow » Mo 14. Jan 2008, 18:55

Nun ich will es einmal an ein paar Zahlenbeispielen aufzeigen. Ich habe mir willkürlich zwei Spieler ausgesucht und die Statistik angesehen. Es wird immer darauf hingewiesen, dass das Punktsystem bei SC auf der langen Dauer der Spiele basiert. Hier ist aber wohl ausschließlich die Länge eines Spieles gemeint auf Grund der Rundenzahl und nicht die Dauer eines Zuges. denn der SC-Spieler (ich verzichte jetzt auf Nennung von Namen) hat im untersuchten Zeitraum von 2 Jahren nicht weniger als 116 Spiele bestritten und dabei 992 Punkte erzielt. Das ergibt eine durchschnittliche Punktzahl von 8,6 Punkten je Spiel. Der PG-Spieler und auch hier handelt es sich um einen "Vielspieler" hat im gleichen Zeitraum nur 76 Spiele bestritten und dabei 165 Punkte erreicht. Das ergibt einen Durchschnitt pro Spiel von 2,1 Punkten. Wenn die Punktzahl bei beiden Spielen soweit auseinander liegt macht es keinen Sinn beide Spiele in einer Gesamtliga zu führen und wie in einem vorangegangenen Thread schon erwähnt basiert die 500 Punktegrenze auf dem PVS von PG. 992 Punkte in zwei Jahren das macht fast einen GFM pro Jahr, das war bei der Festlegung des GFM auf 500 Punkten so nicht angedacht. Aus diesem Grund bin ich auch der Meinung das PVS sollte modifiziert werden. Die Gesamtlänge eines Spieles bei SC mag zwar länger sein, aber ich muss mich bei einem Zug nicht mit den topographischen Gegebenheiten der Karte auseinandersetzten, da gibt es keinen Wald, keinen Sumpf usw die mich aufhalten, ich muss auch nicht auf Sonderfähigkeiten meiner Einheitsführer achten oder auf Bewegungsraten usw. Dafür muss ich bei SC mein Augenmerk auch auch Forschung z.B. richten. Beide Spiele sind grundverschieden, wenn ich sie aber in einer Liga führen will muss man bei den Bewertungskriterien auf ein Gleichgewicht achten.[/img]

Benutzeravatar
Taurec
Freizeit-Goethe
Beiträge: 155
Registriert: So 4. Nov 2007, 20:58
Kontaktdaten:

Beitragvon Taurec » Mo 14. Jan 2008, 19:18

Jawoll. Jetzt weiß ich Bescheid. Überzeugt, Shadow. ^^ :bier2:
Alles ist auf irgendein Naturgesetz zurückzuführen. Wenn uns etwas unnatürlich vorkommt, dann nur deshalb, weil wir das entsprechende Naturgesetz noch nicht kennen.

Meine SF-Story

Benutzeravatar
RQRD
Gutenberg jr.
Beiträge: 638
Registriert: Do 9. Mär 2006, 13:19
Kontaktdaten:

Beitragvon RQRD » Mo 14. Jan 2008, 19:47

Na ja dass man einen GFM als Vielspieler relativ schnell erreicht und dieses ihn dadurch etwas abwertet, sehe ich ähnlich.
Die Argumentation mit der Anzahl der Spiele und der daraus resultierenden Punkte im Vergleich haut für mich nicht hin. Ich weiss dann immer noch nicht, wieviel Zeit hat der SC-Spieler und PG-Spieler benötigt. Und darum geht es ja. Den Zeitaufwand mittels der Punkte in der Gesamtliga anzupassen.
Terif schrieb ja schon die Zeiten für SC1. Gibt es Erfahrungswerte für PG ?
Bei SC2 dauert der Spaß noch länger.
Auch schrieb Terif, dass die erreichte Punktzahl durchschnittlich ähnlich bei beiden Spielen sei. Das hab sogar ich beobachtet, bei einem PG-Spieler, der sich zeitgleich mit mir in der PL anmeldete. Über den kompletten Zeitraum bis jetzt haben wir immer ähnlich viele Punkte in der Gesamtliga.

Ansonsten, wenn die PG-Szenarien nun länger dauern, warum soll es dann nicht mehr Punkte geben ?

Benutzeravatar
Terif
Administrator
Beiträge: 1411
Registriert: Mo 27. Okt 2003, 16:35
Kontaktdaten:

Beitragvon Terif » Mo 14. Jan 2008, 20:05

Ja 2 Spieler willkürlich auszuwählen ist so eine Sache...;) - speziell wenn man 2 nimmt bei denen der eine offenbar die meisten seiner Spiele gewinnt und der andere seine verliert...da ist dann eine unterschiedliche Punktzahl nicht verwunderlich :D.
(Den Spieß kann man bei der Methode problemlos umdrehen denn es gibt auch z.B. einen SC Viel-Spieler der in dem 2 Jahreszeitraum zwar 86 Spiele bestritten hat, aber nur 112 Punkte erzielte = 1,3 Punkte je Spiel ;))


Da ist es doch denk ich sinnvoller sich einmal die Gesamtheit der Spieler, sprich den Durchschnitt anzuschauen - hab mir mal die Mühe gemacht die beiden letzten Saisonergebnisse zusammenzuzählen:

Letzte Saison:
SC1: 1439 Punkte erspielt von 31 Spielern = 46,42 Punkte pro Spieler
SC2: 1742 Punkte erspielt von 42 Spielern = 41,47 Punkte pro Spieler
PG3D: 1264 Punkte erspielt von 32 Spielern = 39,50 Punkte pro Spieler

Vorletzte Saison:
SC1: 1583 Punkte erspielt von 39 Spielern = 40,59 Punkte pro Spieler
SC2: 2176 Punkte erspielt von 50 Spielern = 43,52 Punkte pro Spieler
PG3D: 1891 Punkte erspielt von 36 Spielern = 52,53 Punkte pro Spieler

Mit anderen Worten:
Im Schnitt haben die einzelnen PG3D Spieler sogar etwas mehr Punkte im letzten Jahr erzielt als die SC Spieler !
(Insofern müsste man eigentlich eher die Punkte für PG3D reduzieren und nicht erhöhen ;))

Auch wenn man die einzelnen Plätze untereinander vergleicht ergibt sich das selbe Bild: es ist im Moment ziemlich egal ob man PG3D oder SC1 spielt - im Schnitt hat man nach derselben Zeit auch dieselben Punkte :).


Es gibt immer Ausnahmefälle die ihren GFM in Rekordzeit erreichen, aber das PVS soll ja nicht für diese Extremfälle geschaffen sein (welche eher den Anreiz haben sich zusätzliche Sterne an die Brust zu heften die es ja pro 500 Punkte gibt :)), sondern für die Masse der Spieler.

Wenn man mal die 3-4 Extremspieler die es natürlich gibt (und welche schon lange ihren ersten GFM haben...) aussen vor lässt, dann benötigt der (über-) durchschnittliche Spieler der die meisten seiner Spiele gewinnt - egal ob PG3D oder SC - im Schnitt ca. 2 Jahre um die nötigen 500 Punkte für den GFM zu erreichen. Ist denk ich angemessen, denn sollte ja auch ein realistisches Ziel sein den GFM irgendwann zu schaffen :).


Sprich wenn man das PVS ändert ist es denk ich sinnvoll das sich die durchschnittlich erzielten Punkte möglichst nicht verändern - denn für die Gesamtliga passt mit dem gegenwärtigen PVS offenbar ja die Relation zwischen den einzelnen Spielen.

Benutzeravatar
M. Kessler
Administrator
Beiträge: 1929
Registriert: Fr 8. Feb 2002, 15:05
Kontaktdaten:

Beitragvon M. Kessler » Mo 14. Jan 2008, 22:20

*g* Statistiken über Statistiken *g*

Ich sehe es mal abstrakt :angst:

ein kurzes SC spiel entsprechend dem Punktesystem unter 2 Jahre (meist wenn der Gegner aufgibt) dauert ähnlich lange wie ein PG 3D Spiel, wenn nicht sogar etwas kürzer.

Der Sieger bekommt dafür (mirror-Spiel) 10:1 Punkte

Die mittlerweile häufigste Wertung bei PG 3D ist wohl ein 5:1 oder ein 6:1. Und das auch bei Scenarien über 30 Runden. Das ist das Verhältnis nicht mehr gegeben. Darum die Enführung bzw. Unterscheidung der Punkte in der länge des Scenario´s. Ein kurzes Scenario kriege ich auch zweimal hin in der kurzen SC Zeit und da ist ein (2X 5:1 = 10:2) ja voll im Verhältnis :bier2:
Bild
Bild

Benutzeravatar
RQRD
Gutenberg jr.
Beiträge: 638
Registriert: Do 9. Mär 2006, 13:19
Kontaktdaten:

Beitragvon RQRD » Mo 14. Jan 2008, 22:43

na ich hab dann noch mal jemanden gefragt, der in beiden Lagern aktiv ist:

"Na ja, es kommt auf die Spiele an.
15-25 Züge
Zeitaufwand ähnlich wie du diese Anzahl der Züge im SC 1 aufbringen
müsstest.
Einladung der Spiele dauert etwas länger, da du immer nur einen Zug im
Save-Ordner einspielen darfst.

Ich differenziere,
gleiche Spielzuglänge wenn bei SC1 USA und Russland im Spiel sind.

Ist allerdings nur mein Eindruck.
Auf der anderen Seite kommt es mir vor, als wenn man in SC viel schneller
Punkte bekommt. Vor allem, wenn einer bis zum Schluss spielen will.
(Besetzung USA) Was ja dann wirklich keine Leistung mehr ist.
Wenn einer sein SC Spiel bereits 1943 aufgibt, kommt es mir vor als wenn
man bei PG schneller Punkte bekommt.
Vergiss auch nicht, dass SC auch häufig Online gespielt wird. Das sitzt man
1-2 Tage dran und schon fließen die Punkte.

Also ich weiß es selbst nicht so richtig. Es ist jedenfalls auch so, dass
mit der Vers. PG 2.1 die Spielzüge länger aber auch interessanter geworden
sind. Die Szenarios sind auch länger. Ich glaub man sollte auch innerhalb
der PG Szenarios eine Punkte Differenzierung hinsichtlich der
Szenariospielzüge machen. (lol, weiß gar nicht ob das dort schon so ist, hab
mich dort nie um Punkte gekümmert."

Benutzeravatar
M. Kessler
Administrator
Beiträge: 1929
Registriert: Fr 8. Feb 2002, 15:05
Kontaktdaten:

Beitragvon M. Kessler » Mo 14. Jan 2008, 22:56

schöne Zusammenfassung :o)

wenn mir mal von dem "Verhältnissen" absehen. Würde wir mit der Systemänderung genau die Differenzierung zwischen langen und kurzen PG 3D Scenarien hinkriegen. Eine solche Differenzierung gibt es ja bei SC und SC 2 schon nur bei PG 3D und PG 1... (PG 3D immer nur stellvertretend - PG 1 ist ja erfreulicherweise wieder stark dabei *freu*) noch nicht. Da werden die Spieler, die gerne große und lange Scenarien spielen derzeit benachteiligt. :anbet:
Bild
Bild

Shadow

Beitragvon Shadow » Di 15. Jan 2008, 09:42

@Terif Danke für die umfassende Auswertung. Ein Admin hat doch bessere Möglichkeiten dafür. Es ist schon sehr umständlich die Statistiken einzelner Spieler von Hand zu Fuß auszuwerten, die Spiele und Punkte zu zählen. Deswegen hatte ich mich auch auf zwei Spieler beschränkt auch wenn dies nicht repräsentativ ist. Ich denke der Ansatz von RQRD bringt hier Licht ins Dunkel. Die Ursache liegt wohl in der Tatsache begründet, dass SC häufig online gespielt wird.

Um nochmal auf die Auswertung meines SC-Spielers zurückzukommen, der hatte 116 Spiele in 2 Jahren das macht eine durchschnittliche
Spieldauer von 6 Tagen pro Spiel, das ist mit PG nicht zu schaffen. Das scheint die Ursache zu sein, dass SC-Spieler schneller Punkte sammeln.

Es sollen hier keine Fronten zwischen SC und PG aufgebaut werden sondern es sollte lediglich das vermeintliche Ungleichgewicht beseitigt werden. Auch wenn die Ursache im online bedingten schnelleren Spiel liegt führt das letzten Endes zu einer Verzerrung der Gesamttabelle, deswegen halte ich die Diskussion über eine Angleichung des Punktsystems bei PG für gerechtfertigt. :D

Benutzeravatar
RQRD
Gutenberg jr.
Beiträge: 638
Registriert: Do 9. Mär 2006, 13:19
Kontaktdaten:

Beitragvon RQRD » Di 15. Jan 2008, 10:10

ja wie M.Keßler schon meinte, .. die Statistiken ... :eek:

also Shadow, ein SC1-Emailspiel dauert im Schnitt so ca. (mindestens) 1 Monat ! wenn regelmäßig die Züge beantwortet werden und manchmal auch mehr als 1 Zug pro Tag gespielt wird.
(Ich hatte aber auch schon 2x die Gelegenheit ca. 5 Moante dran zu sitzen) :D

Nur spielen die Vielspieler (bin ich auch einer :gaga: ) eigentlich immer mehrere Spiele parallel. Also ich glaube da statistisch rangehen und argumentieren zu wollen, ist der falsche Ansatz und führt in die Irre. Das einzige was bleibt, sind die Angabe von Terif, wieviel Gesamtpunkte wurden erreicht. Und da gibt es keine Diskrepanz.

Benutzeravatar
Terif
Administrator
Beiträge: 1411
Registriert: Mo 27. Okt 2003, 16:35
Kontaktdaten:

Beitragvon Terif » Di 15. Jan 2008, 10:34

Jupp - der Hauptunterschied zwischen SC und PG ist in der Tat die Möglichkeit SC online zu spielen womit sich bei entsprechendem Fleiss und Zeiteinsatz kurzfristig (speziell bei Urlaub/Krankheit) recht schnell viele Punkte machen lassen was bei PG nicht möglich ist. Allerdings gleichen sich die Punktespitzen langfristig bei den Normalspielern wieder aus (wie die Statistik zeigt) da jeder eben nur ein bestimmtes Zeitkontingent zum Spielen im Jahr zur Verfügung hat :).

Auf jeden Fall denke ich auch das es sinnvoll ist das PVS für die PG Spiele anzupassen damit der höhere Zeitaufwand bei längeren Spielen auch honoriert wird.

Bei dem hier vorgestellten Vorschlag werden die bisherigen Punkte als Grundpunkte genommen und bei längeren Spielen gibt es einen Aufschlag. Hier muss eben diskutiert werden ob das gerechtfertigt ist oder nicht oder ob man z.B. die Basispunkte leicht reduzieren muss damit der Schnitt gewahrt bleibt oder der Einfachheit halber die vierte Stufe mit den 6 Punkten kappt womit es dann auch wie bei SC die 3 Stufen kurz (<16 Runden), mittel (16-24), lang (>24) gibt.
Denn nach den Saison-Statistiken scheint das Punkteverhältnis im gegenwärtigen PVS zwischen den Spielen ja zu stimmen.

Letztlich ist das etwas was am besten Spieler beurteilen können die sowohl SC als auch PG spielen - ich selbst kenn mich nur bei SC aus. Deshalb her mit den Meinungen bzw. wie der Zeitaufwand PG vs SC aussieht :).

Shadow

Beitragvon Shadow » Di 15. Jan 2008, 10:50

RQRD hat geschrieben:ja wie M.Keßler schon meinte, .. die Statistiken ... :eek:

also Shadow, ein SC1-Emailspiel dauert im Schnitt so ca. (mindestens) 1 Monat ! wenn regelmäßig die Züge beantwortet werden und manchmal auch mehr als 1 Zug pro Tag gespielt wird.
(Ich hatte aber auch schon 2x die Gelegenheit ca. 5 Moante dran zu sitzen) :D

Nur spielen die Vielspieler (bin ich auch einer :gaga: ) eigentlich immer mehrere Spiele parallel. Also ich glaube da statistisch rangehen und argumentieren zu wollen, ist der falsche Ansatz und führt in die Irre. Das einzige was bleibt, sind die Angabe von Terif, wieviel Gesamtpunkte wurden erreicht. Und da gibt es keine Diskrepanz.


Nun wie sagte ein bekannte Politiker: "Eine Statistik ist wie eine Hure mit ihr kann man machen was man will". Soll heißen aus jeder Statistik kann ich das herauslesen was in meine Argumentationskette passt. Das soll jetzt keine Anspielung sein, lediglich ein Zitat. :)

Bei der Auswertung von Terif aus der letzten und vorletzen Saison könnte man nun auch zu Bedenken geben, dass in dieser Zeit ein ganzes Team an der Erstellung und Erprobung der neuen PG-Version gearbeitet hat, wie auch jetzt wieder an dem Update 2.2 und dadurch neben den normalen Spielen in Liga und Meisterschaft eine ganze Reihe von Testspielen absolviert wurden. Dabei wurden auch eine Reihe von eigenen Szenarien erstellt. Es ist nicht ganz einfach ein ausgewogenes Kräfteverhältnis zwischen den Kriegsparteien zu finden, was bei den Testspielen häufig zu glorreichen Siegen bzw sogar zu Doppelsiegen und somit zu den hohen Punktzahlen geführt hat. Auch das kann Einfluss auf eine Statistik nehmen. :)

Benutzeravatar
Terif
Administrator
Beiträge: 1411
Registriert: Mo 27. Okt 2003, 16:35
Kontaktdaten:

Beitragvon Terif » Di 15. Jan 2008, 11:27

Beim PVS geht es ja gerade nicht um unrepräsentative Einzel-/Extremfälle - von denen kann jeder so einige aus dem Hut zaubern. Das PVS soll ja aber die Masse der Spieler zufrieden stellen und handhaben. Deshalb ist es schon ganz nützlich sich weniger einzelne Fälle anzuschauen als lieber das grosse Ganze.

In 2006 sah es bei PG3D übrigens so aus:
1. Saison: 1656 Punkte von 32 Spielern = 51,75 Punkte pro Spieler
2. Saison: 1434 Punkte von 31 Spielern = 46,26 Punkte pro Spieler

(zum Vergleich nochmal 2007:
1. Saison: 1891 Punkte von 36 Spielern = 52,53 Punkte pro Spieler
2. Saison: 1264 Punkte von 32 Spielern = 39,50 Punkte pro Spieler )

Sprich da gibt es sowohl bei Gesamtpunkten als auch Punkten pro Spieler keinen nennenswerten Unterschied zu 2007 - wenn dann scheinen die Punkte durch die Testspiele (dürfte für anderes während dem Testen wohl auch noch einiges an Zeit drauf gegangen sein) in der 2. Saison 2007 sogar eher abgenommen zu haben :)

Benutzeravatar
Terif
Administrator
Beiträge: 1411
Registriert: Mo 27. Okt 2003, 16:35
Kontaktdaten:

Beitragvon Terif » Di 15. Jan 2008, 12:05

Über Statistiken lässt sich in der Tat trefflich streiten, von daher sollten wir uns hier vielleicht lieber auf die wesentlichen Fragen konzentrieren wo jeder seine Meinung sagt und dann abgestimmt wird - damit sich die Diskussion nicht über Jahre hinzieht :):

Für mich sind das:
1. Soll das PG-PVS überhaupt geändert werden um die Szenariolänge zu berücksichtigen, möchten das die PG Spieler oder ist es ihnen zu aufwändig dann die Punkte zu berechnen bzw. sich umzugewöhnen ?

(sieht nach dem gegenwärtigen Umfragestand bis jetzt nach einem Ja aus - und halte ich auch für sinnvoll genau wie bei SC die erreichbaren Punkte von der Szenariolänge=investierten Zeit abhängig zu machen)

2. Wie soll die neue Punkteverteilung aussehen ? Passt das jetzt vorgeschlagene 4 Stufensystem oder sollte man es modifizieren z.B. in ein 3 Stufensystem (kurz, mittel, lang) ? Ist die allgemeine Punkteerhöhung die das hier anfangs vorgeschlagene neue System vorsieht gerechtfertigt/sinnvoll ?

Shadow

Beitragvon Shadow » Di 15. Jan 2008, 12:35

Das ist ein tragbarer Kompromiss den man mitgehen kann, ich denke auch ein 3-Stufensystem dürfte ausreichen.

Benutzeravatar
M. Kessler
Administrator
Beiträge: 1929
Registriert: Fr 8. Feb 2002, 15:05
Kontaktdaten:

Beitragvon M. Kessler » Di 15. Jan 2008, 18:46

Ich denke es hat sich bei SC bewehrt eine Unterscheidung zwischen der Länge des Spieles zu machen um damit den erhöhten Zeitaufwand zu honorieren.

Die 3 Stufen denke reichen aus.

Runden des Scenarios: unter 16 - 16 bis 25 und über 25
glorreicher: ---------------3----------4----------5
normaler Sieg: -----------2----------3----------4
erfolgreiche
Verteidigung:-------------1-----------2----------3

Also beispiel:
ein 32 Rundenscenario wird normal gewonnen und auf der anderen Seite eine erfolgreiche Verteidigung:
Spiel 1 = 4 Punkte
Spiel 2 = 3 Punkte
Einfacher Sieg : 2 Punkte

Ergebnis: 6:3 (Bisher wäre es ein 4:1)

ein 25 Rundenscenario wird von ein und dem selben normal gewonnen:
Spiel 1 = 3 Punkte
Spiel 2 = 3 Punkte
Doppelsieg B = 3 Punkte
Aktionsbonus für den anderen

Ergebnis = 9:1 (bisher wäre es ein 8:1)

ein 14 Rundenscenario gewinnt jemand glorreich und normal.
Spiel 1 = 3 Punkte
Spiel 2 = 2 Punkte
Doppelsieg B = 3 Punkte
Aktionsbonus für den anderen

Ergebnis = 8:1 (wie bisher)
Bild
Bild

Shadow

Beitragvon Shadow » Mi 16. Jan 2008, 08:39

Prima das sieht doch gut aus. :) :) :)


Zurück zu „Finanzierung der Panzerliga, Punktesystem, Orden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast