SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Berichte über Eure Pixelschlachten

Moderatoren: PanzerLiga-Team, SC-Spezies

Benutzeravatar
realbilly
Bildungsminister
Beiträge: 341
Registriert: Mo 25. Dez 2006, 19:24
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von realbilly » Di 12. Mär 2019, 19:06

Wehrmachtbericht vom 19. Juli 1942

Sondermeldung: Krieg in Portugal!

Die Führung der Achse hat nun begonnen, nach Irland ein weiteres westeuropäisches Agentennest auszuheben. Kurz nach der Kriegserklärung haben spanische Verbände die Grenze zu Portugal überschritten und stehen mit deutscher Luftunterstützung vor Lissabon. Während im Osten unsere Kolonnen weiter marschieren, ist die Lage in Anatolien und Ägypten etwas angespannt. Aber der Gegner scheint durch die permanente Ausweitung uneres Herrschaftsbereiches etwas Contenance zu verlieren, wenn er propagandistisch ausschlachtet, dass unsere Faktenberichte einen Buchstaben zu viel enthalten.

Heeresgruppe Skandinavien (Mannerheim): In Nordeuropa ist weiterhin alles ruhig.

Heeresgruppe Nord (Kesselring): Narwa wurde erobert, deutsche Infanterievorhuten haben die Stadtgrenze von Leningrad erreicht. Nowgorod ist ebenfalls deutsch.

Heeresgruppe Moskau (von Küchler): Die Kämpfe um Wyschni Wolotschok gehen weiter, nachdem der Russe Verstärkungen herangeführt hat. Im Zentrum der Moskauer Nordwestfront stehen die Italiener in der Nähe von Kalinin und klären die feindlichen Stellungen auf.

Heeresgruppe Mitte (von Manstein): Weitere Verstärkungen zum Sturm auf Woronesh werden herangeführt.

Heeresgruppe Süd (von Rundstedt): Die starke russische Woronesh-Stellung wird von der Heeresgruppe nach der Überschreitung des Don im Süden umgangen.

Heeresgruppe Ukraine (von Leeb): Der Sturm auf Rostow am Don hat begonnen. Gemeinsam mit der Luftwaffe stoßen deutsche, rumänische und ungarische Verbände energisch vor.

Heeresgruppe West (von Bock): Spanische Verbände stehen nach dem Einmarsch in Portugal vor Lissabon.

Heeresgruppe Südost (Müller): Der Iwan wirft alle Reserven in die Schlacht um Anatolien. Durch Nachschubschwierigkeiten auf unserer Seite - mit fehlender Infrastruktur kann der Russe besser umgehen - gelangen dem Feind unbedeutende Bodengewinne.

Heeresgruppe Afrika (Rommel): Bei einem Angriff der Engländer, der einem letzten Aufbäumen glich, haben unsere italienischen Verbündeten mittelschwere Verluste erlitten. Bis Verstärkung herangeführt ist, wird in Ägypten großflächig zur Verteidigung übergegangen.

Oberkommando der Kriegsmarine: Die Kämpfe zwischen unseren U-Booten und den anglo-amerikanischen Überwasserstreitkräften im Atlantik dauern an.

Die Wochenschau begleitet die Helden des 1. spanischen Armeekorps bei ihrem Vormarsch auf Lissabon.

Andreas
Gutenberg jr.
Beiträge: 648
Registriert: Sa 10. Jul 2010, 10:33
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von Andreas » Di 12. Mär 2019, 22:53

BBC - Zweigstelle Radio Beromünster in der Schweiz 26. Juli 1942

Eilnachrichten!
Das neutrale Portugal wurde überfallen!


Narwa und das unverteidigte Nowgorod sind gefallen. Deutsche Truppen stehen jetzt vor Leningrad. Das sowjetische Korps in Wyschni Wolotschok wurde von einem deutschen Panzerverband angegriffen. Das Korps zog sich aus der Kleinstadt zurück - auf eine Wiederbesetzung wurde verzichtet. Italienische Truppen haben Kalinin fast erreicht. Ein deutscher Panzerverband steht nur noch 30 km vor Moskau. Die deutsche Wehrmacht versuchte die sowjetische Verteidigungslinie bei Woronesch südlich zu umgehen. Sowjetische Reserven im rückwärtigen Raum hielten dagegen und vernichteten eine deutsche Armee. Die deutsche Luftwaffe und Bodentruppen griffen Rostow an, die Stadt hält den Angriffen stand. Auch zwei sowjetische Korps bei Noworossijsk hielten ihre Stellungen.

In der Türkei wurde die Rote Armee massiv von der deutschen Luftwaffe angegriffen. Abfangjäger der Sowjets leisteten Schwerarbeit. Ein sowjetischer Panzerverband vernichtete eine türkische Armee in dem Kessel von Eleskirt.

Ein neuseeländisches Korps wurde von dem deutschen Afrikakorps mit Luftunterstützung angegriffen. Das angegriffene neuseeländische Korps zog sich sehr schwer dezimiert von der Front zurück.

Britische und kanadische Truppen im Norden Syriens hielten den türkischen Angriffen erfolgreich stand.

Das neutrale Portugal wurde als nächstes Opfer von der Achse überfallen! Spanische Truppen drangen in das Land vor, vernichteten das portugisische Korps in Lissabon. Die Hauptstadt steht jetzt unverteidigt vor dem Fall. Hier erweist sich der Franco als ein fähiger Stratege mit den Erfahrungen aus dem spanischen Bürgerkrieg! Nun wissen wir daß mit ihm nicht zu spaßen ist, ganz im Gegensatz zu der unfähigen, selbstgefälligen Möchtegern-Feldherr Mussolini. :D

Benutzeravatar
realbilly
Bildungsminister
Beiträge: 341
Registriert: Mo 25. Dez 2006, 19:24
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von realbilly » So 17. Mär 2019, 19:44

Wehrmachtbericht vom 2. August 1942

Sondermeldung: Portugal hat kapituliert!

Der Feind verliert ein Land in Europa nach dem anderen als mögliche Unterstützung, sei es durch Unterzeichnung des Achsenbeitritts oder mittels Sicherung durch unsere oder verbündete Verbände. So hat Portugal kapituliert und auch Sowjet-Russland wird bald aus dem Lager unserer Gegner ausscheiden.

Heeresgruppe Skandinavien (Mannerheim): In Nordeuropa ist weiterhin alles ruhig.

Heeresgruppe Nord (Kesselring): Unsere Angriffe auf Leningrad wurden intensiviert.

Heeresgruppe Moskau (von Küchler): Die Kämpfe konzentrieren sich weiterhin auf den Nordflügel der Moskau-Front bei den Waldai-Höhen und Wyschni Wolotschok.

Heeresgruppe Mitte (von Manstein): Die Verbände werden für die kommenden Offensivhandlungen umgruppiert.

Heeresgruppe Süd (von Rundstedt): Die Heeresgruppe geht weiter zwischen Don und Wolga nach Norden vor.

Heeresgruppe Ukraine (von Leeb): Die Kämpfe um Rostow am Don und Noworossijsk gehen weiter.

Heeresgruppe West (von Bock): Portugal hat kapituliert. Die heldenhaften spanischen Verbände werden nun an andere Kriegsschauplätze überführt.

Heeresgruppe Südost (Müller): Der Vormarsch der Russen in der Türkei konnte durch deutsche Verstärkungen gestoppt werden. Die Vorbereitungen für eigene Offensivhandlungen zur Befreiung der besetzten türkischen Gebiete sind in vollem Gange.

Heeresgruppe Afrika (Rommel): In Afrika kam es vor allem zu Tätigkeiten der Luftwaffe, die sich für den Gegner verlustreiche Duelle mit feindlichen Jägern lieferte.

Oberkommando der Kriegsmarine: Die Kämpfe zwischen unseren U-Booten und den anglo-amerikanischen Überwasserstreitkräften im Atlantik dauern an.

Die Wochenschau zeigt deutsche U-Boote beim Auslaufen auf Feindfahrt ins Schwarze Meer.

Andreas
Gutenberg jr.
Beiträge: 648
Registriert: Sa 10. Jul 2010, 10:33
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von Andreas » So 17. Mär 2019, 22:21

BBC - Zweigstelle Radio Beromünster in der Schweiz 9. August 1942

Eilnachrichten!
Portugal hat kapituliert!


Leningrad und Rostow halten weiter den Angriffen des Feindes stand. Auch das erfahrene sowjetische Korps am nordwestlichen Ende der sowjetischen Verteidigungslinie südlich von Wyschni Wolotschok wehrt ebenfalls sehr erfolgreich die deutschen Panzerangriffe ab. Diesmal wurde die noch immer leere Stadt von einer sowjetischen Panzerabwehr wieder besetzt. Weit südöstlich von Woronesch, jetzt südöstlich von der Kleinstadt Borisoglebsk, versucht der Feind sehr großräumig die Woronescher Verteidigungslinie zu umgehen. Bei Borisoglebsk wurde noch rechtzeitig eine neue sowjetische Armee in Dienst gestellt. An allen anderen Frontabschnitten bleibt die deutsche Wehrmacht weiter auf respektvollem Abstand.

Die Rote Armee vernichtete, mit Luftunterstützung, das türkische Korps in Eleskirt und beseitigte hiermit den türkischen Kessel. Weitere deutsche Verstärkungen sind in Ostanatolien angekommen, neben dem Panzer wurde auch eine deutsche Panzerabwehr westlich von Musch gesichtet. Der sowjetische leichte Panzerverband räumte daraufhin die Großstadt.

In Nordafrika ist zur Zeit alles ruhig. Ein deutscher Seeaufklärer machte von Kreta aus Aufklärungsflüge über dem östlichen Mittelmeer. US-Abfangjäger flogen daraufhin ihre Einsätze.

Im Norden Syriens gingen die Kämpfe weiter, mit mittleren Verlusten auf beiden Seiten. Ein britischer strategischer Bomber flog Luftangriffe auf Iskenderun und Adana.

Lissabon ist gefallen, Portugal hat kapituliert!

Die diplomatischen Anstrengungen erzielten endlich einen Erfolg: Schweden wandte sich von der Achse ab und den Alliierten zu. Das Land ist jetzt auf 8% Alliierte. Schweden stellte ihre Konvois an das Deutsche Reich ein.

Der Stalin fordert jetzt eine zweite Front in Westeuropa! Bis jetzt muß seine Rote Armee alleine den Angriffen der Achsenmächte standhalten, mit Ausnahme von den Briten in Ägypten und im Nahen Osten.

Nach der schnellen Besetzung Portugals durch die Achse, sind nur noch 3 Länder in Europa - Schweden, die Schweiz und Vichy-Frankreich - neutral. Die Achse hat bisher ein Land nach dem anderen unter ihre verbrecherische Herrschaft gebracht! Die Alliierten haben im Gegenzug vor langer Zeit Irak und Syrien besetzt, und versuchen nun, mit diplomatischen Mitteln, Saudi-Arabien für unseren Freiheitskampf zu gewinnen.
Bild

Benutzeravatar
realbilly
Bildungsminister
Beiträge: 341
Registriert: Mo 25. Dez 2006, 19:24
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von realbilly » So 24. Mär 2019, 20:38

Wehrmachtbericht vom 16. August 1942

Sondermeldung: Deutsche Truppen auf dem Kuban Richtung Kaukasus!

Unser Vormarsch geht weiter, nun Richtung Kuban/Kaukasus, um dem Feind die wichtigen Ölquellen zu entreissen und und gleichzeitig die Nordflanke der Engländer anzugreifen. Der Russe wird seine Angriffe auf die Türken in diesem Kriegsschauplatz bald einstellen, weil wir Leningrad und Moskau auf das Schärfste bedrohen. Noch vor Wochen feierte der Iwan die Verlegung sibirische Einheiten in den Westen - wir haben nun im Kampf um Portugal ausgezeichnete spanische Verbände in den Raum Leningrad (Heeresgruppe Nord) verlegt.

Heeresgruppe Skandinavien (Mannerheim): In Nordeuropa ist weiterhin alles ruhig. Die finnische Wehrmacht bindet im Norden Leningrads mindestens drei russische Armeen.

Heeresgruppe Nord (Kesselring): Spanische Elitekampfverbände unterstützen unsere Angriffe auf Leningrad.

Heeresgruppe Moskau (von Küchler): Demjansk konnte eingeschlossen werden. Nach unseren Angriffen der letzten Wochen findet eine Reorganisation der Verbände statt.

Heeresgruppe Mitte (von Manstein): Durch Schwerpunktbildung an anderen Frontabschnitten fanden im Bereich der Heeresgruppe keine weiteren Bewegungen statt.

Heeresgruppe Süd (von Rundstedt): Die Heeresgruppe bindet die feindlichen Kräfte nördlich des Kaukasus, um unser weiteres Vorgehen im Süden zu unterstützen.

Heeresgruppe Ukraine (von Leeb): Nördlich von Novorossijsk konnten russische Stellungen vernichtet und der Zugang zum Kuban erzwungen werden.

Heeresgruppe West (von Bock): Wie das OKW meldete, sind Teile der spanischen Wehrmacht im Kampfraum Leningrad eingetroffen. Hier werden sie, wie in Portugal, heldenmütiges leisten und dem taumelnden russischen Bären mit Torero-Geist den Rest geben.

Heeresgruppe Südost (Müller): Die anatolische Großstadt Musch ist befreit. Der Iwan wird auch hier mehr und mehr zurückgedrängt.

Heeresgruppe Afrika (Rommel): In Afrika kam es erneut vor allem zu Tätigkeiten der Luftwaffe, die sich für den Gegner verlustreiche Duelle mit feindlichen Jägern lieferte.

Oberkommando der Kriegsmarine: Die Kämpfe zwischen unseren U-Booten und den anglo-amerikanischen Überwasserstreitkräften im Atlantik dauern an.

Die Wochenschau besucht das deutsche Marineausbesserungswerk in Sewastopol. Hier wird die verbündete Schwarzmeerflotte, bestehend aus deutschen, italienischen und türkischen Schiffen gewartet.

Andreas
Gutenberg jr.
Beiträge: 648
Registriert: Sa 10. Jul 2010, 10:33
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von Andreas » So 24. Mär 2019, 23:24

BBC - Zweigstelle Radio Beromünster in der Schweiz 23. August 1942

Leningrad hält weiter den Angriffen stand. Von Wyschni Wolotschok aus unternahm eine sowjetische Panzerabwehr einen Gegenangriff gegen einen deutschen Panzerverband. Auch ein sowjetischer Panzerzug führte einen Gegenangriff von Moskau aus gegen einen weiteren deutschen Panzerverband. Südöstlich von Borisoglebsk vernichtete eine sowjetische schwere Panzereinheit ein deutsches Korps und hat auch hier die deutsche Umfassungsbewegung vorerst gestoppt. Die sowjetische Verteidigungsstellung bei Noworossijsk wurde aus der Luft vernichtet und von rumänischen Bodentruppen überrannt. Nun droht die große Gefahr, daß der Feind den sowjetischen Verteidigern bei Rostow und an der Don in den Rücken zu fallen. Daraufhin entschied sich der General Konjew, mit Zustimmung Stalins, Rostow aufzugeben und seine Truppen von der Don zurückzuziehen und weiter im Süden eine neue Verteidigungslinie aufzubauen. Bisher kann die Rote Armee den vordringenden Achsenmächten nur hinhaltenden Widerstand leisten. Aber ohne die sibirischen Verstärkungen von vor 4 Monaten hätte die Sowjetunion schon längst kapituliert!

In der Türkei wurde das von den Sowjets geräumte Musch wieder von der Achse besetzt.

Die Briten und Kanadier im Norden Syriens halten weiter erfolgreich die Stellung gegen die Türken. Ein britischer strategischer Bomber flog wieder Luftangriffe auf Adana.

Im Mittelmeer griffen britische Flugzeugträger einen deutschen Jagdverband an und dezimierten es sehr schwer (auf nur Stärke 1 , der Gegner hat Riesenglück gehabt!).

In Ägypten unternahmen die Briten wieder eine Gegenoffensive, noch hielt der Feind stand.

Kämpfe zwischen der US-Navy und den deutschen U-Booten gibt es schon seit Monaten nicht mehr. Weitere Unternehmung der US-Navy unterliegen zur Zeit strengster Geheimhaltung!

Auf der besetzten britischen Insel stören britische Zivilschutzeinheiten den Nachschub der deutschen Besatzer.

Malta stört weiterhin den Nachschub der deutschen und italienischen Truppen in Nordafrika.

Technikstand
Sowjetunion:
Infanterie Stufe 2

Benutzeravatar
realbilly
Bildungsminister
Beiträge: 341
Registriert: Mo 25. Dez 2006, 19:24
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von realbilly » Mi 27. Mär 2019, 21:03

Wehrmachtbericht vom 30. August 1942

Sondermeldung: Einmarsch in Leningrad und Rostow/Don!

Wie einst das große Rom, so ist auch das Deutsche Reich mittlerweile ein Weltreich, welches mit Hilfe seiner Verbündeten im Kampfe an seinen fernen Außengrenzen bestehen muss. Tag für Tag rennen unsere Feinde an und werden erbarmungslos zurückgeschlagen - im Osten sind uns dabei jetzt einige große Siege gelungen.

Heeresgruppe Skandinavien (Mannerheim): In Nordeuropa ist weiterhin alles ruhig. Die finnische Wehrmacht bindet im Norden Leningrads mindestens drei russische Armeen.

Heeresgruppe Nord (Kesselring): Deutsche Panzergrenadierverbände konnten nach harten Kämpfen und mit Unterstützung durch Artillerie und Luftwaffe in Leningrad einrücken. Spanische Einheiten sichern südlich des Ladogasee Richtung Schlüsselburg-Wolchow.

Heeresgruppe Moskau (von Küchler): Nach unserem Vormarsch auf die sowjetische Hauptstadt hat der Iwan erwartungsgemäß seine Hauptstreitmacht in diesem Gebiet zusammengezogen, so dass unsere Offensiven an den Flanken, in Karelien und im Kaukasus, äußerst erfolgreich verlaufen. Deshalb wurden unsere Stoßkräfte im Weichbild Moskaus vorerst weiter angehalten und reorganisiert.

Heeresgruppe Mitte (von Manstein): Durch Schwerpunktbildung an anderen Frontabschnitten fanden im Bereich der Heeresgruppe weiter keine größeren Bewegungen statt.

Heeresgruppe Süd (von Rundstedt): Die Heeresgruppe bindet die feindlichen Kräfte nördlich des Kaukasus, um unseren schnellen Vormarsch im Süden zu unterstützen.

Heeresgruppe Ukraine (von Leeb): Novorossijsk und Krasnodar konnten genommen werden. Auf Grund der äußerst prekären Lage gab der Feind Rostow auf, deutsche und rumänische Kräfte stießen nach. Der Don ist an vielen Stellen überschritten.

Heeresgruppe West (von Bock): Im Westen ist Ruhe eingekehrt. Nur in den Häfen herrscht Geschäftigkeit. Hier werden heimkehrende U-Boote für die nächste Feindfahrt vorbereitet und die für den Küstenschutz patrouillierenden Einheiten der Kriegsmarine versorgt.

Heeresgruppe Südost (Müller): Heftige Gefechte wurden aus dem Osten der Türkei und aus Nordsyrien gemeldet. Einzelheiten sind noch nicht bekannt.

Heeresgruppe Afrika (Rommel): An der Ägypten-Stellung kam es zu vereinzelten Gefechten, die für die Engländer höchst verlustreich ausgingen.

Oberkommando der Kriegsmarine: Die Kämpfe zwischen unseren U-Booten und den anglo-amerikanischen Überwasserstreitkräften im Atlantik dauern wie bisher weiter an.

Die Wochenschau zeigt Bilder von den Paneuropäischen Spielen in Berlin, in denen sich Sportler der europäischen Staaten miteinander messen. Dabei werden fast alle bekannten Weltrekorde eingestellt oder überboten.

Andreas
Gutenberg jr.
Beiträge: 648
Registriert: Sa 10. Jul 2010, 10:33
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von Andreas » Do 28. Mär 2019, 00:02

BBC - Zweigstelle Radio Beromünster in der Schweiz 6. September 1942

Deutsche Truppen dringen in Leningrad vor, die Stadt der großen heldenhaften kommunistischen Revolution ist in höchste Gefahr! Daraufhin starten die sowjetischen Truppen des General Tscherjachowski eine Gegenoffensive von Wolchow aus gegen den Feind. Auch in dem Kampf um Leningrad erlitt der Feind schwere Verluste. Die Schlacht bei Wyschni Wolotschok geht weiter, die Sowjets drängen den deutschen Panzerverband wieder zurück. Dieser erlitt ebenfalls schwere Verluste. Die sowjetischen Verteidiger Moskaus stürmten voran und vernichteten einen deutschen Panzerverband.
Das geräumte Rostow und verteidigte Noworossijsk sind gefallen, der Feind überschritt den Don im Süden und Osten und nähern sich weiter Stalingrad! Rumänische Truppen nähern sich der neuen sowjetischen Verteidigungslinie bei dem Ölfeld Maikop.

Auch in der Türkei gehen die Kämpfe mit unverminderter Härte weiter. Die Wehrmacht steht jetzt vor der Kleinstadt Bitlis im Südosten des Landes.

Im Norden Syriens gehen die Kämpfe zwischen unseren anglo-kanadischen Truppen und den Türken ebenfalls heftig weiter, aber ohne Ergebnisse.

In den heftigen schweren Kämpfen in Ägypten vernichteten britische Panzerverbände und britische Infanterie eine deutsche Panzerabwehr. Die alliierte Luftwaffe konnte wegen dem Sandsturm allerdings nicht eingreifen.

Die US-Konvois an die Sowjetunion werden weiter von deutschen U-Booten gestört.

Seltsamerweise kämpfen die deutschen U-Boote im südlichen Seegebiet gegen die Geister-Navy :D . Die Kaleuns sind offenbar mit den Nerven fertig :D . Jedenfalls wurde die US-Navy schon lange aus dem Seegebiet dort abgezogen.

Hitlers Größenwahn nimmt immer größere Ausmaße an und maßt sich das Deutsche Weltreich an, während der Mussolini stiefmütterlich :D behandelt wird, immer noch von einem neuen römischen Weltreich träumt, und in der harten Wirklichkeit schon lange so gut wie keine Rolle mehr spielt. Der Mussolini ist schon seit dem gestohlenen :D Griechenlandfeldzug nur noch eine Marionette Hitlers.

Technikstand
Deutschland:
Taktische und mittlere Bomber Stufe 3 .

Benutzeravatar
realbilly
Bildungsminister
Beiträge: 341
Registriert: Mo 25. Dez 2006, 19:24
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von realbilly » Do 28. Mär 2019, 18:08

Wehrmachtbericht vom 13. September 1942

Sondermeldung: Schwere Kämpfe um Leningrad!

Bedingt durch die überdehnten Nachschubverbindungen kann unser Vormarsch derzeit nicht in gewohnter Manier und Schnelligkeit fortgesetzt werden. Das OKH schuf zur Lösung dieses Problems den Sonderstab Rückwärtige Dienste. Es ist geplant, mehr Hilfswillige aus den besetzten Gebieten für diese Aufgaben zu mobilisieren. Kämpfe von größter Bedeutung finden in diesen Tagen um Leningrad, im Kaukasus, in der Türkei und Afrika statt.

Heeresgruppe Skandinavien (Mannerheim): In Nordeuropa ist weiterhin alles ruhig. Die finnische Wehrmacht bindet im Norden Leningrads mindestens drei russische Armeen.

Heeresgruppe Nord (Kesselring): Leningrad mit dem Hafen Kronstadt ist nun vollständig in deutscher Hand. Unsere Panzergrenadiere berichteten, dass selbst der Stab Woroschilows in die Abwehrkämpfe der Russen eingriff. Spanische Verstärkungen sind bei der Heeresgruppe eingetroffen.

Heeresgruppe Moskau (von Küchler): In der Schlacht um Moskau konnte der Feind eine nahe der russischen Stellungen ohne Flankenschutz operierende deutsche Panzergruppe überraschen, der Verband ging daraufhin verloren. Demjansk konnte von unseren Einheiten besetzt werden.

Heeresgruppe Mitte (von Manstein): Durch Schwerpunktbildung an anderen Frontabschnitten fanden im Bereich der Heeresgruppe weiter keine größeren Bewegungen statt.

Heeresgruppe Süd (von Rundstedt): Die Heeresgruppe bindet die feindlichen Kräfte nördlich des Kaukasus, um unseren schnellen Vormarsch im Süden zu unterstützen.

Heeresgruppe Ukraine (von Leeb): Unser Vormarsch in den Kaukasus hält unvermindert an.

Heeresgruppe West (von Bock): Die Ereignisse im Westen sind vor allem geprägt durch die Überführung von Kräften in das östliche Kampfgebiet, sowie die Sicherung der Küsten gegen eine eventuelle amerikanische Invasion. Die Vorbereitungen für die Operation "Tigerhai", die Landung in den Vereinigten Staaten, gehen trotzdem planmäßig weiter. Hierzu finden auch regelmäßige Konsultationen mit Japan statt.

Heeresgruppe Südost (Müller): Die Gefechte im Osten der Türkei und Nordsyrien werden fortgesetzt.

Heeresgruppe Afrika (Rommel): In Nordafrika ging ein deutscher Panzerabwehrverband verloren. Die Überlebenden dieses Angriffs wurden von der Wehrmachtführung hochdekoriert und durch italienische Truppen verstärkt.

Oberkommando der Kriegsmarine: Die Kämpfe zwischen unseren U-Booten und den anglo-amerikanischen Überwasserstreitkräften im Atlantik dauern wie bisher weiter an.

Die Wochenschau besucht Rostow am Don, das sich seit der Befreiung vom sowjetischen Joch zu einem wichtigen Nachschubzentrum der deutschen Wehrmacht und ihrer Verbündeten entwickelt.

Andreas
Gutenberg jr.
Beiträge: 648
Registriert: Sa 10. Jul 2010, 10:33
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von Andreas » Do 28. Mär 2019, 21:36

BBC - Zweigstelle Radio Beromünster in der Schweiz 20. September 1942

Leningrad ist gefallen! Aber nur kurz. Eine sowjetische Artillerie wurde vernichtet. Eine sowjetische Panzerabwehr vernichtete eine deutsche mechanisierte Infanterie und nahm den Nordteil der Stadt wieder ein. Rotarmisten griffen auch die zweite deutsche mechanisierte Infanterie im Süden der Stadt an. Die Schlacht um Leningrad geht weiter. Südlich von der Stadt wurden spanische Truppen gesichtet. Das kommt uns aber spanisch vor :D . Demjansk ist gefallen. Die Sowjets westlich von Wyschni Wolotschok stießen in ihrer Gegenoffensive noch weiter nach und vernichteten auch hier einen deutschen Panzerverband. Bei Moskau wurde eine sowjetische mechanisierte Infanterie von einer deutschen Panzerabwehr vernichtet. Doch dies gab einer schwer dezimierten sowjetischen Panzerverband die Gelegenheit sich wieder aufzufrischen. Im Süden der Sowjetunion sind die beiden Kleinstädte Tichorezk und Kropotkin gefallen. Rumänische Truppen haben das Ölfeld Maikop erreicht. Der General Konjew unternahm daraufhin eine Gegenoffensive und trieb ein rumänisches Korps, bei schweren feindlichen Verlusten, wieder weit zurück.

In der Türkei vernichtete die Rote Armee, unter dem Kommando Rokossowski's, eine deutsche Kavalleriedivision und nahm die Kleinstadt Baiburt ein. Hiermit ist das türkische Korps in der Kleinstadt Rize am Schwarzen Meer abgeschnitten. Eine sowjetische Garnison hielt heldenhaft die Kleinstadt Bitlis gegen die Übermacht von Achsen-Einheiten - David gegen Goliath.

Der Stellungskrieg im Norden Syriens geht ohne Ergebnisse weiter. Ein amerikanischer strategischer Bomber flog Luftangriffe auf Adana. Hier wurden weitere türkische Truppen gesichtet: 1 Hauptquartier, 1 Korps und 1 Panzerverband.

In Ägypten wurden die britischen Truppen von Erdkampfflugzeugen der Achse sehr stark angegriffen, erlitten (Briten) aber nur geringe Verluste, Dank den US-Abfangjägern. Die Briten griffen dennoch weiter an. Britische Flugzeugträger griffen die deutsche Luftwaffe in Ägypten an und vernichteten einen deutschen mittleren Bomber.

Ein US-Seeaufklärer auf der Insel Madeira im Atlantik griff ein deutsches U-Boot an und beschädigte es nur leicht.

Die US-Konvois zur Sowjetunion und die kanadischen Konvois an die britische Regierung in Ägypten werden weiter von deutschen U-Booten gestört.

Die BdU im südlichen Atlantik bekämpft offenbar weiter die Geister-Navy. :D

Laut den Feindberichten bereitet die Deutsche Kriegsmarine eine deutsche Landung, "Unternehmen Tigerhai" genannt, in den USA, vor. Aber aufgrund der enormen Entfernung im Atlantik und großen Mangel an deutschen hochseetauglichen Landungsbooten, sowie unserer starken Präsenz der Royal Navy und US-Navy, stuft der US-Präsident Roosevelt und seiner Generäle dieses wahnwitzige deutsche Unternehmen als undurchführbar ein. Zumal die Kaiserlich Japanische Marine in der Schlacht um Midway im Juni 1942 verheerend geschlagen wurde, so daß auch der US-Westküste keine Gefahr mehr droht.

Die Kämpfe auf dem Nebenkriegsschauplatz Türkei geht, weitgehend ohne Ergebnisse, weiter. Die Einheiten mußte ich leider ausblenden, damit mein Gegner meine Einheiten im rückwärtigen Raum nicht sieht.
Bild

Benutzeravatar
realbilly
Bildungsminister
Beiträge: 341
Registriert: Mo 25. Dez 2006, 19:24
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von realbilly » Mo 1. Apr 2019, 21:20

Wehrmachtbericht vom 27. September 1942

Sondermeldung: Die Schlacht um Leningrad dauert an. Gaziantep befreit!

An den fernen Außengrenzen des Freien Europas unter Führung des Deutschen Reiches finden weiter Gefechte statt. Der Feind zerstört so jede Möglichkeit auf Frieden - dieser kann somit nur durch die vollständige Vernichtung des Gegners erreicht werden.

Heeresgruppe Skandinavien (Mannerheim): Die finnische Luftwaffe stellt in glänzendster Weise Jagdschutz für die deutschen Bomber über Leningrad zur Verfügung.

Heeresgruppe Nord (Kesselring): Der Iwan drang unter höchsten Verlusten wieder in Leningrad ein. Mit Hilfe der Luftwaffe und spanischen Verstärkungen gelang es uns, Stellungen des Feindes im Umland der Metropole zu vernichten und ihre endgültige Eroberung vorzubereiten.

Heeresgruppe Moskau (von Küchler): Die Schlacht um Moskau dauert mit wechselnder Intensität weiter an. Der Schwerpunkt liegt immernoch nördlich der Hauptstadt im Gebiet der Waldai-Höhen.

Heeresgruppe Mitte (von Manstein): Durch Schwerpunktbildung an anderen Frontabschnitten fanden im Bereich der Heeresgruppe weiter keine größeren Bewegungen statt.

Heeresgruppe Süd (von Rundstedt): Die Heeresgruppe steht weiter in Sichteite der stark befestigten feindlichen Stellungen am Don.

Heeresgruppe Ukraine (von Leeb): Im Kaukasus konnte eine hohe Truppenkonzentration der Russen aufgeklärt werden. Augenscheinlich soll um jeden Preis ein Durchbruch zu den wichtigen Ölfeldern verhindert werden.

Heeresgruppe West (von Bock): Im Westen ist alles ruhig. Hier finden Verwundete aus dem Osten Erholung, Verbände werden aufgefrischt und unsere Marinestreitkräfte versorgt.

Heeresgruppe Südost (Müller): Im Osten der Türkei ist der Iwan erneut zum Angriff angetreten und konnte unwesentliche Geländegewinne erzielen. Im Süden dagegen befreite die 1. türkische Armee die Großstadt Gaziantep vom englischen Besatzerjoch. Die Bevölkerung empfing die Befreier mit einem Blumenmeer.

Heeresgruppe Afrika (Rommel): Die Engländer traten aus ihrer Ägyptenstellung in völliger Verkennung der Lage zum Angriff an. Unsere Afrika-Verbände gingen zur flexiblen Verteidigung über und wiesen den Gegner in die Schranken. Gegenmaßnahmen werden vorbereitet. Marinebomber der Italiener griffen erfolgreich feindliche Kriegsschiffe im Ostmittelmeer an.

Oberkommando der Kriegsmarine: Die Kämpfe zwischen unseren U-Booten und den anglo-amerikanischen Überwasserstreitkräften im Atlantik dauern wie bisher weiter an.

Die Wochenschau zeigt historische Aufnahmen von vor einem Jahr: Damals kämpften wir im Baltikum und um Minsk und Kiew - wieviel tiefer im Feindesland stehen wir dagegen heute!

Andreas
Gutenberg jr.
Beiträge: 648
Registriert: Sa 10. Jul 2010, 10:33
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von Andreas » Mo 1. Apr 2019, 23:51

BBC - Zweigstelle Radio Beromünster in der Schweiz 8. Oktober 1942

Die Schlacht um Leningrad geht weiter, aber ohne Ergebnisse. Bei Wyschni Wolotschok und Moskau ziehen sich die sowjetischen Truppen wieder in ihre Verteidigungsstellungen zurück. Südlich von Woronesch startet der General Tschuikow eine Gegenoffensive an der Don. Deutsche und ungarische Truppen, auf dem Vorstoß nach Stalingrad, stehen jetzt vor Kotelnikowo. Die Rote Armee zog sich auch nördlich von den Kaukasus wieder in ihre Verteidigungsstellungen zurück.

Währenddessen setzte der General Rokossowski seine Offensive in der Türkei fort und nahm die eingekesselte Kleinstadt Rize ein.

Nördlich von Syrien ist die türkische Großstadt Gaziantep wieder gefallen. Dies wurde von dem Einsatz eines türkischen Stufe 3-Panzers ermöglicht. Der britischen Nordflanke in Syrien droht jetzt eine große Gefahr!

Aufgrund der großen Bedrohung im Norden Syriens brachen die Briten ihre Gegenoffensive wieder ab. Sie zogen mehrere Truppen aus Ägypten ab und verlegten sie nach Syrien, um dort ihre Truppen zu verstärken. 1 britischer und amerikanischer strategischer Bomber flogen Luftangriffe auf die türkische Kleinstadt Adana, um dort den türkischen Nachschub zu unterbinden.

Britische Flugzeugträger im östlichen Mittelmeer griffen wieder an und vernichteten 1 deutschen Jäger in Ägypten.

Die BdU im südlichen Atlantik bekämpft unbeirrt offenbar weiter die Geister-Navy :D . Dabei haben wir schon seit Monaten keine Kriegsschiffe mehr im südlichen Atlantik dort. Lediglich wird die kanadische Konvoilinie weiterhin gestört.

Im Nordatlantik werden die US-Konvois weiter von deutschen U-Booten gestört.

Die sowjetische Rotbannerflotte in der Ostsee stört erfolgreich weiter unbehelligt die finnischen Konvois.

Fast ganz Europa steht weiter unter dem Joch des Deutschen Reiches und ihrer ebenso verbrecherischen Komplizen. Unter Frieden verstehen die Nationalsozialisten nur die alliierte Kapitulation! Aber die Achse muß unbedingt aufgehalten werden, um Europa eines Tages wieder zu befreien und den unterjochten Völker wieder Frieden und Freiheit zu geben.

Meldung aus dem Pazifik:
US-Marines erstürmen die von Japan besetzten Inseln von Guadalcanal.

Technikstand
Deutschland:
Jäger Stufe 4 , Panzer Stufe 4 .


Hier sind die aktuellen Kräfteverhältnisse. Der Ausgang des Krieges ist derzeit völlig offen.
Bild

Benutzeravatar
realbilly
Bildungsminister
Beiträge: 341
Registriert: Mo 25. Dez 2006, 19:24
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von realbilly » Mi 10. Apr 2019, 00:47

Wehrmachtbericht vom 19. Oktober 1942

Der Kampf um den Frieden in Europa geht weiter. Punktuell finden an allen Fronten Scharmützel statt, während das Hauptaugenmerk der verbündeten Waffen in der Vorbereitung der Offensiven des Jahres 1943 liegt, die den letztendlichen Sieg für unsere Sache bringen werden.

Heeresgruppe Skandinavien (Mannerheim): Die finnische Wehrmacht hält weiterhin mindestens drei russische Armeen an der Leningrader Nordfront in Schach und davon ab, in die Gefechte der deutschen Heeresgruppe Nord einzugreifen. Außerdem ist der finnische Jagdschutz für unsere Bomberstaffeln im Baltikum unverzichtbar.

Heeresgruppe Nord (Kesselring): Die Schlacht um Leningrad neigt sich ihrem Ende entgegen. Derzeit kontrollieren Einheiten des VI. deutschen Korps, das sich schon in den Feldzügen in Frankreich, Jugoslawien und Griechenland auszeichnete, die Hälfte der Stadt. In den restlichen Bezirken herrscht Anarchie, weil der Iwan dort vernichtet oder abgezogen ist. Selbst der Stab des General Woroschilow wird von der russischen Führung weiterhin in den Kampfhandlungen eingesetzt.

Heeresgruppe Moskau (von Küchler): Die Heeresgruppen Moskau, Mitte und Süd bereiten sich auf die Aufgaben des Jahres 1943 vor und reorganisieren um.

Heeresgruppe Mitte (von Manstein): -

Heeresgruppe Süd (von Rundstedt): -

Heeresgruppe Ukraine (von Leeb): Unsere Verbände konnten hier weiter nach Süden vordringen. Ziel sind die wichtigen und stark verteidigten Ölfelder von Maikop, die nun in unserem Zugriff liegen, sowie die Entlastung der türkischen Ostfront.

Heeresgruppe West (von Bock): Im Westen ist alles ruhig. Hier finden weiterhin Verwundete aus dem Osten Erholung, Verbände werden aufgefrischt und unsere Marinestreitkräfte versorgt.

Heeresgruppe Südost (Müller): Der Iwan konnte im Norden der türkischen Ostfront einen schon länger bestehenden Kessel bereinigen, sieht sich aber nun frisch herangeführten deutschen und türkischen Verbänden gegenüber, die jeden weiteren Vormarsch zu verhindern wissen!

Heeresgruppe Afrika (Rommel): Im Bereich der Heeresgruppe kam es zu heftigen Sandstürmen die jeglichen Vormarsch für Rommel unmöglich machten. Die Kampfpause wurde zur Auffrischung der Verbände genutzt.

Oberkommando der Kriegsmarine: Die Kämpfe zwischen unseren U-Booten und den anglo-amerikanischen Überwasserstreitkräften im Atlantik dauern wie bisher weiter an.

Die Wochenschau zeigt Schlagzeilen aus Presserzeugnissen der verbliebenen neutralen Staaten Europas: Schweden, Südfrankreich und Schweiz. Die Schlagzeilen lassen keinen Zweifel am Sieg des Deutschen Reiches und seiner Verbündeten in diesem Kriege. Wieviel Leid könnte jetzt noch verhindert werden, wenn der Feind die Waffen strecken würde!

Andreas
Gutenberg jr.
Beiträge: 648
Registriert: Sa 10. Jul 2010, 10:33
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von Andreas » Mi 10. Apr 2019, 14:30

BBC - Zweigstelle Radio Beromünster in der Schweiz 30. Oktober 1942

Jetzt im Herbst hat in der Sowjetunion die Schlechtwetter- und Schlammperiode wieder begonnen. Die Deutsche Wehrmacht kommt auf ihrem Vormarsch wieder nur langsam vorwärts. Auch die starke Deutsche Luftwaffe wird wieder nur selten eingreifen können. Das alles verschafft der, in Bedrängnis geratene, Rote Armee, die dringend benötigte Atempause.

Leningrad ist wieder gefallen! Diesmal ist die Rückeroberung des Nordteils der Stadt nicht möglich. An diesem Nordabschnitt der Front fliegt die Deutsche Luftwaffe immer wieder intensive Angriffe, die Rote Armee erleidet hier schwere Verluste. Der General Tschernjachowski zog daraufhin seine Truppen, bei Wolchow am Ladogasee, wieder in ihre Verteidigunsstellungen zurück. Bei Moskau griff ein sowjetischer Panzerzug eine deutsche Panzerabwehr an. Südlich von Woronesch machte eine sowjetische Stoßarmee einen Angriff auf eine deutsche Armee. Im Süden unternimmt die deutsche Wehrmacht derzeit einen Vorstoß am Manytschsee zwischen Elista und dem Fluß Kuban südostwärts, um die sowjetische Verteidigunslinie beim Maikop und der Kleinstadt Kropotkin ganz offensichtlich zu umgehen. Der Konjew leitet daraufhin Gegenmaßmahmen ein.

An der Türkei-Front gibt es zur Zeit keine Kampfhandlungen. Der Feind hat im Moment seine Angriffe eingestellt.

Auch in Syrien hat der Feind, hier die Türken, ihre Angriffe eingestellt. Nachdem die britischen Truppen im Norden Syriens verstärkt wurden, griffen sie (die Briten) wieder an und nahm die unbedeutende Kleinstadt Iskenderun an der Küste ein. Britische und amerikanische strategische Bomber flogen Luftangriffe auf Adana und Gaziantep, um den feindlichen Nachschub massiv zu erschweren.

Deutsche U-Boote im südlichen Atlantik bekämpfen unbeirrt offenbar weiter die Geister-Navy :D . Hier stören sie aber nur die kanadischen Konvois.

Die sowjetische Rotbannerflotte in der Ostsee stört erfolgreich weiter unbehelligt die finnischen Konvois.

Die letzten 3 verbliebenen neutralen Länder Europas sind umringt von dem deutschen und italienischen Machtbereich. Schweden und die Schweiz sind Angesichts der deutschen Übermacht eingeschüchtert, und Vichy-Frankreich ist ein deutscher Vasallenland. Kämpfe auf dem europäischen Boden finden nur noch in der Sowjetunion statt. Alle anderen Gefechte gibt es derzeit nur in Ägypten und im Nahen Osten. Da können die Schweden und die Schweizer kaum noch Hoffnung haben und sehen sich akut bedroht. :angst:

Benutzeravatar
realbilly
Bildungsminister
Beiträge: 341
Registriert: Mo 25. Dez 2006, 19:24
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von realbilly » Sa 13. Apr 2019, 23:50

Wehrmachtbericht vom 10. Oktober 1942

Sondermeldung: Leningrad ist erobert!

Der General der Panzertruppe, Ritter zur Nuss, führte kürzlich vor Nachwuchsoffizieren an der Generalstabsschule des Heeres in Klagenfurt aus, dass wir jetzt in der großartigen Lage wären, den Feind an jeder Stelle der Front, wann immer wir es für nötig hielten, anzugreifen. Und dies ungeachtet von Terrain und Wetterlage. Der Iwan solle also gewarnt sein, dass er auch im Winter keine Ruhe in seinem kriegszermürbten Moskau hätte. Die deutsche Wehrmacht und ihre Verbündeten werden vielleicht in dichtem Schneegestöber im Kreml auf ihren Sieg anstoßen!
Kämpfe finden aktuell vor allem im Norden und im Süden statt. Während Leningrad nun unabänderlich deutsch ist und unsere Verbände kurz vor der Einnahme des kaukasischen Ölzentrums Maikop stehen, feiern die Engländer die Einnahme einer türkischen Stadt an der syrischen Grenze. Unsere Gedanken sind aber bei den Familien dort und welches Sklavenschicksal sie nun unter dem Joch der Briten erwartet. London dagegen wächst unter der deutschen Regierung zu großer Blüte, der Handel mit dem Kontinent ist uneingeschränkt.

Heeresgruppe Skandinavien (Mannerheim): Die Finnen bereiten den Durchbruch durch Karelien und die Herstellung der Landverbindung zu den deutschen und spanischen Truppen in Leningrad vor.

Heeresgruppe Nord (Kesselring): Die Schlacht um Leningrad ist siegreich beendet. Die russischen Verbände in Karelien sehen nun einem Zweifrontenkrieg entgegen und konnten ihren Oberkommandierenden General Woroschilow nicht mehr schützen, der in deutsche Kriegsgefangenschaft geriet und ins Reich verbracht wird.

Heeresgruppe Moskau (von Küchler): Die Heeresgruppen Moskau, Mitte und Süd bereiten sich auf die Aufgaben des Jahres 1943 vor und reorganisieren weiter um.

Heeresgruppe Mitte (von Manstein): -

Heeresgruppe Süd (von Rundstedt): -

Heeresgruppe Ukraine (von Leeb): Unsere Vorhuten sind nun so nah an den russischen Ölfeldern, dass wir die Produktion stören können. Zwei Schützenkorps mit Unterstützungsverbänden verteidigen, eine russische Armee konnte im Hinterland aufgeklärt werden - wir treten gemeinsam mit den Rumänen mit zwei Armeen und zwei Panzerdivisionen an.

Heeresgruppe West (von Bock): Friedensstimmung im Westen. Tausende Kilometer von den Fronten entfernt erholen sich hier Urlauber der kämpfenden Verbände und der Arbeiterschaft.

Heeresgruppe Südost (Müller): Während im Osten der Türkei größere Kampfhandlungen ausblieben, versuchen die Engländer von Syrien aus immer wieder die Türken zu attackieren. Das Dorf Iskenderun ging verloren.

Heeresgruppe Afrika (Rommel): In Afrika reorganisieren deutsche und italienische Bodentruppen weiter. Es kam zu heftigen Luftgefechten mit den Anglo-Amerikanern.

Oberkommando der Kriegsmarine: Die Kämpfe zwischen unseren U-Booten und den anglo-amerikanischen Überwasserstreitkräften im Atlantik dauern wie bisher weiter an.

Die Wochenschau zeigt Aufnahmen von der Außenministerkonferenz der verbündeten Achsenstaaten in Casablanca. Den Vorsitz hat für die Dauer des Krieges das Deutsche Reich.
Zuletzt geändert von realbilly am Di 16. Apr 2019, 14:59, insgesamt 2-mal geändert.

Andreas
Gutenberg jr.
Beiträge: 648
Registriert: Sa 10. Jul 2010, 10:33
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von Andreas » So 14. Apr 2019, 13:11

BBC - Zweigstelle Radio Beromünster in der Schweiz 21. November 1942

Der General Woroschilow bei Leningrad ist in die deutsche Kriegsgefangenschaft geraten. Nun sind die sowjetischen Truppen in Karelien alleine auf sich gestellt. Sie verschanzen sich in der Mannerheimlinie. Am mittleren Frontabschnitt gibt es derzeit kaum Kämpfe. Im Süden toben heftige Kämpfe, die Rote Armee befindet sich auf dem Rückzug zur nächsten Verteidigungslinie am Fluß Kuma. Vor Woronesch und vor Armawir wurden neue stärkere deutsche Panzer gesichtet, mit einem stärkeren Geschütz. Darunter sogar ein schwerer Panzer!

In Syrien machten die Briten nur wenig Gefechte gegen die Türken. Wir haben die Einnahme der unbedeutenden Kleinstadt Iskenderun nicht gefeiert, ganz im Gegensatz zu den Feindberichten. Schließlich haben wir hingeschrieben: Unbedeutend! Aber die Feindpresse konnte wieder nicht das Datum korrekt schreiben: Da steht 20. Oktober 1942 :D . Wo bleibt da die deutsche Gründlichkeit :D ! Sie unterstellen uns mit ihren absurden Lügen, Zynismus und Heuchelei sogar Joch und Sklaverei :D !

In Ägypten flog die deutsche Luftwaffe heftige Angriffe, die US-Abfangjäger hielten erfolgreich dagegen.

Die US-Navy befindet sich wieder auf der kanadischen Konvoilinie und bekämpft deutsche U-Boote. Diesmal müssen die U-Boote wieder gegen die echte Navy kämpfen :D !

Benutzeravatar
realbilly
Bildungsminister
Beiträge: 341
Registriert: Mo 25. Dez 2006, 19:24
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von realbilly » Di 16. Apr 2019, 17:41

Wehrmachtbericht vom 2. Dezember 1942

Sondermeldung: Deutscher Einbruch in die Mannerheim-Linie!

Während der Gegner wie immer seine propagandistischen Schlachten schlägt, dabei aber weiter aufmerksam unsere wahrheitsgetreuen Frontberichte abhört und uns der Falschinformation bezichtigt, stürmen die Soldaten der europäischen Achse wie gewohnt nach Osten! Im Norden hat der Sturm auf Karelien begonnen und im Süden sind die kaukasischen Erdölfelder fest in deutscher Hand. Die zu Ende gegangene europäische Außenministerkonferenz hatte unter anderem auch die Nachkriegsordnung zum Thema, gleichzeitig ergingen Aufforderungen an die noch verbliebenen neutralen Staaten Schweden, Schweiz und Frankreich, sich der Achse anzuschließen. Andernfalls könne das Bündnis für die Sicherheit dieser Gebiete nicht garantieren.

Heeresgruppe Skandinavien (Mannerheim): Finnland steht nach dem Beginn der deutsch-spanischen Großoffensive auf Karelien auf Wacht im Rücken des Feindes.

Heeresgruppe Nord (Kesselring): Deutsche und spanischen Stoßkräfte bewegen sich zwischen Ostsee und Ladogasee nach Norden vor. Im Osten konnte das VI. deutsche Korps am Ladogaufer unter höchsten feindlichen Verlusten einen Einbruch in die russische Mannerheim-Stellung erzwingen. Der Iwan hat hier noch drei Armeen, ein Korps und Raketenwerferbrigaden.

Heeresgruppe Moskau (von Küchler): Die Heeresgruppen Moskau, Mitte und Süd bereiten sich auf die Aufgaben des Jahres 1943 vor und reorganisieren weiter um.

Heeresgruppe Mitte (von Manstein): -

Heeresgruppe Süd (von Rundstedt): -

Heeresgruppe Ukraine (von Leeb): Rumänische Grenadiere haben die Erdölquellen von Maikop besetzt, gleichzeitig drängt das Gros unserer Offensivtruppen weiter nach Süden. Südwestlich von Stalingrad sieht in Kotelnikowo das eingeschlossene X. sowjetische Korps seiner Vernichtung entgegen.

Heeresgruppe West (von Bock): Im Westen wird die Adventszeit gefeiert. Hier bekommt man einen Eindruck davon, wie friedlich es sein könnte, wenn der Feind nicht den europäischen Aufbau mit seinem Zerstörungswillen zu untergraben versuchte. An den Küsten sind Kriegsmarine und Küstenschutz immer auf Wacht vor amerikanischen Angriffen. Da bis jetzt noch kein einziger Soldat des US-Heeres in Afrika oder im Nahen Osten aufgetaucht ist, rechnet die deutsche Abwehr mit eventuellen Landungsversuchen der Handlanger des amerikanischen Großkapitals.

Heeresgruppe Südost (Müller): Der Iwan hat seine Bewegungen in Anatolien völlig eingestellt und laut unserer Aufklärung auch nur Nachhuten an den wichtigsten Punkten zurückgelassen. Ursache sind wohl unsere Offensiven im Norden und im Kaukasus, für deren Abwehr jeder Russe, der ein Gewehr tragen kann, gebraucht wird. Die Engländer sind im Raum Aleppo sehr stark und stehen hier mit zwei Panzerdivisionen, einem Korpsverband und Hilfstruppen, so dass die Türkei weitere Verbände aus dem Landesinneren in den Süden verlegte.

Heeresgruppe Afrika (Rommel): In Afrika kam es zu keinen Gefechten oder Truppenbewegungen.

Oberkommando der Kriegsmarine: Im Zentralatlantik kam es zu Gefechten zwischen unsere U-Boot-Waffe und Überwasserkräften des Feindes, aus denen unsere Grauen Wölfe fast ausnahmslos akls Sieger hervorgingen.

Die Wochenschau begleitet den ungarischen Ingenieur Ferenc Oleani bei Qualitätsuntersuchungen des kaukasischen Ölvorkommens. Rumänische Soldaten, die als Garnison in Maikop stationiert sind, zeigen ihr fußballerisches Können gegen eine Auswahl der deutschen Luftwaffe, die von Feldflugplätzen im Kuban ihre Einsätze gegen die Russen im Kaukasusgebirge fliegen.

Andreas
Gutenberg jr.
Beiträge: 648
Registriert: Sa 10. Jul 2010, 10:33
Kontaktdaten:

Re: SC3 WWII - 1939 Sturm auf Europa - Realbilly vs. Andreas

Beitrag von Andreas » Di 16. Apr 2019, 23:47

BBC - Zweigstelle Radio Beromünster in der Schweiz 13. Dezember 1942

Die sowjetischen Truppen in der Mannerheimlinie verteidigen sich weiter gegen die Angriffe der Achse vom Boden und aus der Luft. Der Stalin befahl ihnen zu kämpfen, bis Entsatz vom Wolchow zu ihnen vorstößt, anderenfalls müssen sie bis ihn den Tod kämpfen! Vor Moskau und Woronesch zur Zeit keine Kämpfe. Ein sowjetisches Korps wurde in der Kleinstadt Kotelnikowo von deutschen, ungarischen und rumänischen Truppen eingekesselt. Das unverteidigte Elista ist gefallen. Der Feind nähert sich weiter Stalingrad und jetzt auch Astrachan am Wolga-Delta. Die zurückweichende Rote Armee in Richtung Kaukasus wurde weiter von der Deutschen Luftwaffe angegriffen.

In der Türkei hat der Feind derzeit seine Kampfhandlungen eingestellt. Vor Bitlis wurden die Deutschen mit einer türkischen Panzerabwehr und eine türkische Kavalleriedivision verstärkt. Vermutlich werden sie hier einen Durchbruch versuchen. Aber die Rote Armee hat hier leider nur eine Garnison. An den nördlichen Frontabschnitten in Ostanatolien hat der Feind zur Zeit nur schwache Truppen stationiert.

Auch im Norden Syriens hat der Feind ebenfalls derzeit seine Kampfhandlungen eingestellt. Die Feindpresse berichtete von baldigen Verlegungen von weiteren (Achse) Verstärkungen an die syrische Grenze, so daß die Gefahr für die Briten bei Aleppo noch weiter steigen wird!

In Ägypten gibt es zur Zeit auch keine Kampfhandlungen. Ein britisches U-Boot befand sich wieder auf seiner Aufklärungsfahrt entlang der Küste bis Bardia, und konnte nur wenige feindliche Truppen entdecken. Ob sich noch weitere Achsen-Truppen im Landesinneren befinden, ist unbekannt.

Malta befindet sich weiterhin in britischer Hand und stört sehr erfolgreich den Nachschub an Rommel in Nordafrika.

Ein sowjetischer Zerstörer im Nordatlantik versucht seit einiger Zeit erfolglos die deutschen U-Boote auf der amerikanischen Konvoiroute (geht nach Murmansk) zu bekämpfen.

Die US-Navy auf der kanadischen Konvoiroute im Mittel-Atlantik zwang ein deutsches U-Boot zum tauchen und versenkte ein italienisches U-Boot.

Technikstand
Deutschland:
Langstreckenflugzeuge Stufe 3 , Panzerabwehr Stufe 3 .


Hier sind die aktuellen Einheiten-Verluste aller Kriegsbeteiligten Hauptmächte. Die Sowjets haben die höchsten Verluste, gefolgt von den Briten. Deutschland hat die dritthöchsten Verluste. Die Amerikaner mußten bisher den Verlust von nur einer einzigen Einheit verzeichnen, dieser war aber ein irisches Korps, Irland war ein amerikanisches Nebenland. Frankreich und Polen befinden sich im kapitulierten Zustand.
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste