harlek1n vs Ifoko (rematch)

Berichte über Eure Pixelschlachten

Moderatoren: PanzerLiga-Team, SC-Spezies

Antworten
Benutzeravatar
harlek1n
Sonntagsschreiber
Beiträge: 27
Registriert: Mo 3. Sep 2007, 19:28
Kontaktdaten:

harlek1n vs Ifoko (rematch)

Beitrag von harlek1n » Di 20. Nov 2007, 00:12

aloha,

dies ist unser 2. Match. Im ersten konnte ich mit dem Glück des Tüchtigen (wetter sollte für beide gelten und nich nach jedem Impuls wechseln [siehe hierzu WiF)) einen Sieg erzwingen (gespielt bis July42).
Also wechselten wir die Seiten und ich führe nun die Wehrmacht und die Verbände des nutzlosen Duce.

Fangen wir also an:
Im Sep 39 überfiel ich die Polen. Herresgruppe Nord wurde gen Westen verschickt. Das südliche pl. Corps wurde vernichtet, das nordwestlich von Warschau durch den Panzer auf 1 geschossen.
Runde 2: Benelux und Dänemark eingemeindet. Schwere Seegefechte nördlich Dänemark. Am Ende landen 2 dt. CA und 2 Sub's auf dem Meeresgrund. Die Briten verloren 1 CA 1 DD. Ein Carrier konnte auf 5 geschossen werden. Mehrere Schlachtschiffe fuhren mit 8er oder 9er Werten zurück zur Insel.

In Runde 3 gaben dann auch die Polen auf.
Nachdem der Zugang nach Oslo gesichert werden konnte, wurde Norwegen in Runde 4 planmässig vom Briten besetzt.

Ifoko weigerte sich den franz. Panzer nach Paris zu setzen. Stattdessen ging er etwas agressiver vor und schoss mir mit vereinten Kräften ein Corps auf 2. Dies kostete ihn aber dann auch den Panzer und auch mehrere Armeen waren arg angeschlagen.
Schlechtes Wetter verhinderte Schlimmeres und so konnte Paris erst im Februar 40 genommen werden.
Meine Planung war simpel. Da mir die diplomatische Anektion Spaniens zu riskant und zu einfach zu blocken erschien setzte ich schon 39 jeweils 2 Chits nach Ungarn und Rumänien und wollte trotz des Ami-Entries Vichy / Spanien überrollen.
Ungarn liess sich schon im Januar49 überzeugen auf meiner Seite mitzumachen. Die Rumänen sind _sehr komisch, doch dazu später mehr.

Im Mai40 wurde dann auch Vichy angegriffen. Die Zugfolge war suboptimal und so blieb Marseille am Ende des Zuges leer aber unerobert stehen.
Im Juni konnte auch das letzte dt. U-Boot im Atlantik ausgemacht und versenkt werden.

Mitte Juli wurde dann Spanien angegriffen. 2 PZ 4 Armeen 2 Coprs 1 SF 3 Jöger und die Stuka sowie eine Ari und ein Bomber sollten es richten. Unter teilweise _sehr_ blutigen Gefechten gelang es dann Spanien im Sep40 zur Aufgabe zu bewegen. :befehl:
Ein Grosser Teil der britischen Flotte maraudierte entlang der Küste um den Dt. grösstmöglichen Schaden zuzufügen. Ein Carrier überlebte dies nicht.
Was folgte war das blutige Gemetzel um Gibraltar wo die britische Flotte tatsächlich 2 dt. Armeen (mit 5 ranmaschiert) ausschalten konnte.
Im Januar41 konnte dank klarem Wetters Gibraltar endlich genommen werden.
In Afrika fingen die Briten an zu marschieren und konnten ein it. Corps vernichten sowie im Feb41 Tobruk nehmen (Malta -Effekt+Bomber liessen die Garnision auf max 4 kommen).

Im Juni41 eroberten die Dt. Portugal und Algerien.
2 dt. Corps sind bei dem Versuch ums Leben gekommen auf die Azoren zu segeln. :3rc: Das 3. schaffte es endlich unter Einsatz der Prinz Eugen (CA) und der Bismarck(BS) (beide gesunken). U-81 war ebenfalls mit von der Partie und konnte den bereits auf 1 geschossenen brit. Carrier versenken.
Da die Ami's allerdings Naval Assets aus dem Pazifik erhielten bleibt abzuwarten wie wichtig die Versenkung von 2 brit. CV ist.

Im July41 trat ich dann Barby los. Die Vorbereitung verlief suboptimal, dennoch konnten alle 4 Stukas sowie 4 Panzer für den Angriff zur Verfügung gestellt werden.
Riga und Minsk konnten kampflos genommen werden.
Ebenfalls im July stürmte der Brite das unbesetzte El Agheila.
Dt. Truppen nahmen Tunesien. Auch Yugoslawien wird dank dt. Panzer eingemeindet.

Im August konnte Leningrad welches nur von einer einzelnen Armee gehlten wurde genommen werden. Bei Kharkov indes starb ein Panzer.
Die AT und ein Ru. Panzer konnten danach jedoch zerstört werden.
Ifoko hat sich massiv bei Kharkov aufgestellt. 5 Armeen, 3 Corps, 2 AA, 2 Ari eine At und ein Jäger konnten von dt. Aufklärern geortet werden.
Ebenfalls im August konnten Vologda und Moskau kampflos besetzt werden.
Ungaren und Itaker invasieren Griechenland. Da das alleine zum scheitern verurteilt gewesen wäre landen auch noch dt. Fallies und säubern Athen. Die Stadt kann jedoch erst im nächsten Zug besetzt werden, welche die Griechen mit ihrer Kapitulation quittieren.

Im Sep41 konnten beide Minen jenseits des Dnepr genommen werden. Zwar fiel während der Gefechte eine dt. Armee aber die russichen Verluste waren höher (1 Armee 1 AA), zumal die Eng. hier am Werke waren ist dies als Erfolg zu werten.
Erfreuliches gab es für den Russen im Osten zu sehen. So kamen nicht nur die Sibiren sondern auch die Ural-Produktion lief an Obwohl Smolensk wohlweisslich vom Dt. ignoriert wurde.

Die Amerikaner traten im September ebenfalls den Alleierten bei.

Im Oktober wurde dann auch sofort Irland der Kriegt erklärt. Das Corps konnte vernichtet werden, Dublin konnte jedoch nicht besetzt werden.
ein deutsches Uboot versucht sich am brit. Carrier und kann diesem ein Pünktchen abluxen (auf 9). Ein Ungarischen Corps aus Brest fährt sofort die Irländer unterstützen und landet in Dublin.

Wir schreiben mittlerweile Nov41. Die Kriegsziele des Dt. für das Jahr 41 sind nahezu vollendet. Zwar können die Itakerr nix und so ist Malta immernoch in englischer Hand, aber die russischen Erfolge trösten ersteinmal über das Disaster in Nordafrika hinweg. (3 Armeen 3 Corps 1 At 1 AA zerstört).
Einzig strittig bleibt die Frage um Rumänien. Seit 39 sind 2 Diplo Chits hier gebunkert. Ab 40 Sogar ein 3. und seit 41 auch noch ein 4. Doch es ist Ihnen gleich. Rumänien ist immernoch neutral (nov41). BUg oder Feature?

Morgen gehts weiter. So stay tuned

Greetz
harlek1n

ifoko
Sonntagsschreiber
Beiträge: 49
Registriert: Sa 4. Nov 2006, 23:05
Kontaktdaten:

Beitrag von ifoko » Di 20. Nov 2007, 08:15

harle hat die Lage wieder sehr gut beschrieben.

Strategische Ausgangslage für den Allie:

Seeherrschaft wurde sichergestellt.
Bisher versenkt Bismark, 3 Subs, 2 Kreuzer
Eigene Verluste 2 CV

Afrika ist save, Tobrok sicher.

In Russland steht die Rote Armee hinter Don, wurde jedoch unter massiven Kämpfen aus den Industiegebieten geworfen. Gegenangriff folgt.

Echt komisch mit Rumänien. Obwohl GB nichts in GegenDiplo gemacht hat, wollen sie sich nicht den D anschliessen.

Langfrist schauts ganz gut aus. Wehrmacht beginnt sich im Osten abzunuten. Problem war die Russen haten nur Molotow Koktails als AT, jetzt haben sie zumindest die 3,7cm PAK bekommen.

The BigBoy form USA is now coming, mit einer Menge Truppen und Geheimwaffen.

Ich seh das jetzt auf von der Gegenseite: Wenn einmal Sand ins Getriebe der Deutschen Wehrmacht kommt, ...

ifoko
Sonntagsschreiber
Beiträge: 49
Registriert: Sa 4. Nov 2006, 23:05
Kontaktdaten:

Beitrag von ifoko » Di 20. Nov 2007, 21:03

Wie gings weiter

D stürmte unter massiven Verlusten weiter nach Osten vor. Vor Winter 43 war engültig Schluss.

42/43 Schweden zu den D. Werdne von Amis gekillt.

GB säubert Arika.

harle kapituliert.

kurzfassung hoffe halelkin schreibt das ausführlicher :)

Benutzeravatar
harlek1n
Sonntagsschreiber
Beiträge: 27
Registriert: Mo 3. Sep 2007, 19:28
Kontaktdaten:

Beitrag von harlek1n » Mi 21. Nov 2007, 10:26

aloha,

ich füll dann man nen paar details auf :)

Januar 42 passierte das nicht mehr geglaubte, Rumänien trat auf Seiten der Achse in den Krieg und damit mehr als 1 Jahr verspätet! Sie 50 MPP wurden von Dt. schmerzlich vermisst.

Bei den Gefechten um Kharkov musste mal wieder ein dt. Panzer dran glauben. Im März 42 kam Ifoko dann auf die Idee Griechenland befreien zu müssen. Nachdem er selbst dei Stadt total zerschossen hatte, landete die WDF Armee im unbesetzten Athen.
Im April 42 konnten dank LR3 Bomber 2 Panzer und 2 Ari der Russen bei Gorky geortet werden. Vologda wurde daraufhin vorsorglich evakuiert. Kharkov konnte endlich genommen werden. Allerdings wurde eine Ari Opfer der Gegenangriffe.
Die Britischen Truppen (darunter 1x SF) in Irland konnten die Stadt abermals leer schiessen. Obwohl U-81 in der Nähe der Insel sein Unwesen trieb konnte es den Briten immer wieder entkommen. Ein CA und BS können schwer beschädigt werden. Dennoch ist die Aufklärung des Seegebietes nicht gut genug um einen weiteren Truppentransport nach Dublin zu riskieren. So fällt es und damit Irland auch im Mai 42 in die Hände der Briten.
Nach kurzen Gefechten ist Griechenland wieder deutsch. 0-Supply war dann doch nicht so ideal für die WDF-Armee als deutsche Panzer aus Sofia anrollten.

Was im Juli 42 folgte waren die wohl blutigsten Kömpfe der Kriegsgeschichte. Die deutsche Sommeroffensive zwischen Voronezh und Gorky.
Da an eine Eroberung von Voronezh von Süden her nicht zu denken war (fleissige Engineers) Drehten die dt. Truppen nordwärts um zwischen Gorky und Voronezh zu kommen und damit die Stadt von Norden her angreifen zu können. Die unsichtbaren Russischen Pioniere konnten hier gestellt werden und in die ewigen Jagdgründe verbracht werden. Auf dt. Seite fielen Panzer Ari Armee und Corps russischen Gegenangriffen zum Opfer. Im weiteren Verlauf wurde von beiden Seiten eine Art Deeskalationsschiene gefahren und so wanderten jeweils noch etwa 8 Einheiten zurück in die Forcepool. Es gelang jedoch schliesslich Voronezh zu erobern, nachdem dt. Stukas das Feld südwestlich davon trotz Verteidigungsanlagen freiräumen könnten und schnelle mot. Verbände nachrückten. Fallies landeten um die verhasste ru. AA zu vernichten. Ifoko zog sich daraufhin grossflächig zurück. Die nachsetzenden Deutschen konnten ihm daraufhin empfindliche Verluste zufügen, büssten dafür aber auch ihre teuren Panzerverbände ein.
Russland zog sich mit den verbliebenen Einheiten hinter die Wolga zurück. In Ermangelung von Personal zog sich der deutsche nach Voronezh zurück und zog gen Gorky welches nach kurzen Gefechten im August genommen werden kann. Seitdem herrscht in Russland weitesgehend Stille. Dt. Truppen werden zu anderen Kriegsschauplätzen verlegt um den westlichen Alleierten entgegenzutreten.
Manstein wird nach Sizilien beordert und die ihm unterstellten Stukas und Jäger können im Sep42 die Garnision Maltas vernichten. Das Uk schickt daraufhin seine Eng. auf die Insel. zieht diese aber sofort wieder ab, nachdem auch sie Opfer des dt. Bombenhagels wurden.
Gleichzeitig tauchen im Sep 42 erstmals britische Truppen vor Tripolis auf. Welches dann im November genommen werden kann.
Um etwa die selbe Zeit wird das deutsche DAK unter Rommel nach Tunesien verschifft.
Im Januar 43 tritt Schweden der Achse bei. Dt Truppen unter Rundstedt werden nach Stockholm verlegt.
Im Februar 43 kann die nun auf Malta befindliche Flak ausgeschatet werden und die Insel im darauffolgenden Monat besetzt werden. Dt. und Briten stehen sich in Tunesien gegenüber. Rommel befehligt einen Panzer 2 Armeen (von denen eine bald fällt) Ari und je 1 Jäger und eine Stuka.
Während der Monate Mai bis August finden schwere Gefechte im Norwegen statt. Dt. Truppen gelingt es zwischenzeitlich Oslo zu besetzen. Die Amerikaner halten Bergen und haben massive Truppenkontingente in die Region verlegt. Bergen und acuh Oslo wurden Ziel schwerer Bombardements seitens der Itaker um so den Alleierten Nachschub empfindlich zu stören. 2 Jäger der Ami's konnten vernichtet werden und Trondheim genommen. Der US-Flugzeugträger radierte allerdings die schwedische und deutsche Luftwaffe aus. Im August wurde dann Rundstedt direkt von den LR5 takt. Bombern der Ami's ausradiert und damit die operationsfähigkeit der dt. Truppen hier auf 0 gebracht.
(Aufgrund dieser Erfahrungen, ähnlich denen Sombra's plädiere ich mittlerweile dafür die HQ-Kontaktregel aus Sc1 wieder anzuwenden.)
Ab August 43 hiess es dann für die Dt. Truppen Rückzug an allen Fronten. Rommel sah sich in Afrika der dreifachen Truppenstärke gegenüber und wurde daraufhin evakuiert. Im Osten begann die mittlerweile gewaltig gewachsene Russische Armee ihren unaufhaltasmen Vormarsch und erreichte die dt. Verteidigungslinie zw. Voronezh und Gorky. Unter schweren Verlusten für beide Seien begann der dt. Rückzug. Geplant war die Russen ab Okt 43 mit den dann neu formierten Truppen massiv zurückzuschlagen. Partisanen eroberten allerdings das unbesetzte Moskau und gaben den RUsen damit eine 5er Stadt für das Supply im Operationsgebiet.
Nachdem Rundstedt gefallen war wurde Schweden im September erobert. Dt. und it. Truppen besetzen Narvik und das schwed. Kaff weit im Norden.
Die Briten rasen fast bis nach Tnagier in Nordafrika. DIe Anlandung der brit. Truppen in Valencia kann jedoch schnell zurückgeschagen werden.
Im Okt 43 invasierten russische Truppen in Bukarest und zwangen die Rumänen zur Aufgabe. Der Krieg war entschieden und ich hatte keine Lust mehr mich länger zu quälen und gab daher berechtigterweise auf.

Gratz an Ifoko. War ein gutes Spiel, auch wenn ich zahlreiche Fehler machte.

So war Barbarossa im Jahre 41 unnötig blutig für die Dt. da man auf einem schnellen Vorstoss bestand. Afrika wurde sträflicherweise ignoriert und zu spät Gegenmassnahmen ergriffen. Portugal war unnötig und forcierte nur den Ami baldigst etwas zu unternehmen. Der Späte Beitritt Rumäniens wurde als schlechtes Omen gewertet.
Die Schlacht um Norwegen verlief zufriedenstellend bis zur Eliminierung Rundstedts. Die it. Flotte konnte nie effektiv zum EInsatz gebracht werden. Der Atlantik wurde weitesgehend ignoriert was den Briten beträchtliche Einnahmen bescherte. All dies summiert führte zur berechtigten Kapitualtion der Achse.

greetz
harlek1n

ifoko
Sonntagsschreiber
Beiträge: 49
Registriert: Sa 4. Nov 2006, 23:05
Kontaktdaten:

Beitrag von ifoko » Mi 21. Nov 2007, 11:39

Gut beschrieben, thx.

Ja es ist die summe der kleine Fehler die den D den Krieg kostet, Der Allie verzeiht hier viel mehr.

gute Partie, gratz an halek1n

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast